Pleiß will in die NBA

Zirbes kommt als Nachfolger nach Bamberg

SID
Donnerstag, 21.06.2012 | 13:45 Uhr
Hat in Bamberg große Fußstapfen zu füllen: Maik Zirbes
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA

Nationalspieler Tibor Pleiß begibt sich auf die Spuren von NBA-Champion Dirk Nowitzki. Der 22-Jährige verlässt den deutschen Meister Brose Baskets Bamberg und will in die nordamerikanische Basketball-Profiliga NBA wechseln. Der deutsche Seriensieger stellte am Donnerstag in Maik Zirbes bereits seinen Nachfolger als ersten Neuzugang für die kommende Saison vor.

"Der Agent von Tibor hat gesagt, dass sie das Sommercamp besuchen und in die NBA wechseln wollen", sagte Bambergs Manager Wolfgang Heyder der Nachrichtenagentur dapd. Der 2,15 Meter große Center Pleiß will einen Vertrag beim NBA-Finalisten Oklahoma City Thunder und sich damit auf die Spuren von Dirk Nowitzki begeben.

Seit dem NBA-Draft 2010 besitzt Oklahoma die Rechte an Pleiß. Zuletzt hatten sogar Trainer aus Oklahoma in Bamberg mit dem größten Talent des deutschen Basketballs gearbeitet. Falls es mit der NBA nicht funktioniert, will Pleiß laut Heyder nach Südeuropa wechseln.

"Mit Maik Zirbes haben wir den bestmöglichen Nachfolger für Tibor Pleiß gefunden", sagte der Manager. Der zum besten deutschen Nachwuchsspieler gewählte Zirbes kommt vom Bundesliga-Konkurrenten TBB Trier und erhält einen Vertrag bis 2015. Es wird eine Ablösesumme fällig.

Von den Schlüsselspielern P. J. Tucker und Anton Gavel will Manager Heyder bis Mitte kommender Woche eine Antwort, ob sie ihren Vertrag in Bamberg verlängern wollen. Dem Top-Duo liegen Angebote vor, allerdings soll auch der finanzkräftigere Bundesliga-Konkurrent Bayern München interessiert sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung