101:79: Braunschweig von Ulm deklassiert

Ulm gewinnt erstes Viertelfinale

SID
Samstag, 05.05.2012 | 22:02 Uhr
Isaiah Swann erzielte 23 Punkte beim Ulmer Sieg gegen Braunschweig
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Zielona Gora -
Bonn
Basketball Champions League
Teneriffa -
Ludwigsburg
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Riesen Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Petrol Olimpija -
Medi Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

um Auftakt der Playoffs in der Basketball-Bundesliga hat sich ratiopharm Ulm im ersten Viertelfinalspiel der Serie "Best-of-Five" klar mit 101:79 (47:36) gegen die Phantoms Braunschweig durchgesetzt. Im zweiten Spiel am Samstagabend überraschte der FC Bayern München mit einem deutlichen 82:68 (49:36)-Erfolg bei den Artland Dragons aus Quakenbrück.

Bester Werfer aufseiten der Ulmer war Isaiah Swann mit 23 Punkten in der mit 6.000 Zuschauern ausverkauften Ulmer Arena. Für die Niedersachsen traf Michael Umeh (23) am häufigsten.

Für die Bayern, die als Vorrundenfünfter in die Playoffs eingezogen waren, war es bereits der dritte Saisonsieg gegen die Dragons. Von der ersten Minute an lag das Team von Trainer Dirk Bauermann in Führung und hatte in Je'Kel Foster (24) und Chevon Troutman (16) seine treffsichersten Schützen. David Holston (20) und Darren Fenn (13) waren für Quakenbrück am erfolgreichsten.

Die Telekom Baskets Bonn hatten bereits am Donnerstagabend einen sensationellen Coup gelandet. Die Bonner gewannen völlig unerwartet 75:74 (33:35) beim amtierenden Deutschen Meister Brose Baskets Bamberg.

Die BBL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung