Heimsieg gegen Würzburg

Erfolgreicher Playoff-Start von ALBA Berlin

SID
Sonntag, 06.05.2012 | 20:45 Uhr
Bryce Taylor war mit 19 Punkten bester Werfer bei Vizemeister ALBA Berlin
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks

Vizemeister Alba Berlin ist mit einem Sieg in die Playoffs der Basketball-Bundesliga gestartet. Im ersten Viertelfinalspiel der Serie "Best-of-Five" setzte sich der Vorrunden-Dritte am Sonntag gegen die s.Oliver Baskets Würzburg 75:67 (44:31) durch.

Bester Werfer der Berliner war Bryce Taylor mit 19 Punkten. Für die Gäste zeigte sich Alex King (13) am treffsichersten.

Die Berliner erwischten in der Arena am Ostbahnhof vor 10.927 Zuschauern den besseren Start. Nach dem ersten Viertel lag das Team von Trainer Gordon Herbert vier Zähler in Führung, zur Halbzeit bereits 13 Punkte.

Starker Start der Gäste nach der Pause

Verändertes Bild dann nach der Pause. Die Gäste aus Franken legten eine 8:0-Serie hin, Alba kam nach 4:55 Minuten im dritten Abschnitt zum ersten Korberfolg. Würzburg drehte im Schlussviertel weiter auf und ging nach 35 Minuten erstmals in Führung.

Doch die Albatrosse schlugen angeführt von ihrem besten Korbschützen Taylor zurück und entschieden die bis zum Abpfiff spannungsgeladene Begegnung für sich.

Spiel zwei am Mittwoch

Das zweite Spiel der Serie findet am Mittwoch (19.00 Uhr) in Würzburg statt.

In den weiteren Viertelfinal-Begegnungen gewannen die Telekom Baskets Bonn bereits am Donnerstagabend überraschend beim amtierenden Meister Brose Baskets Bamberg 75:74.

Am Samstag unterlagen die Artland Dragons dem FC Bayern München 68:82, ratiopharm Ulm setzte sich am gleichen Tag gegen die New Yorker Phantoms Braunschweig 101:79 durch.

Die BBL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung