Montag, 21.05.2012

Milos Teodosic im Interview

Teodosic: "Manchmal war ich einfach nur dumm"

Ein Wüterich mit dem Hirn eines Genies: Milos Teodosic fasziniert Basketball-Europa. Der 25-jährige Superstar von ZSKA Moskau polarisiert wie kaum ein anderer und erlebte mit der dramatischen Niederlage im Euroleague-Finale gegen Olympiakos Piräus einen Tiefpunkt. Der Spielmacher über das Trauma, die NBA und Albert Einstein.

Milos Teodosic ist einer der besten Point Guards in Europa
© Imago
Milos Teodosic ist einer der besten Point Guards in Europa

SPOX: Sie erlebten mit ZSKA Moskau eine ähnlich traumatische Niederlage wie die Fußballer des FC Bayern: Im dramatischsten Finale der Euroleague-Geschichte unterlagen sie Olympiakos Piräus trotz einer 19-Punkte-Führung mit 61:62. Können Sie mit dem Abstand von einer Woche erklären, was Ihnen in Istanbul widerfahren ist?

Milos Teodosic: Es ist noch immer schwer, die richtigen Worte zu finden. Es kamen mehrere Faktoren zusammen: Wir begingen vermeidbare Fehler, trafen schlechte Entscheidungen, vergaben offene Jumper und Freiwürfe - und vielleicht haben wir ein bisschen relaxt und uns zurückgelehnt. Das soll jedoch nicht die Leistung von Olympiakos abwerten: Sie spielten großartig.

SPOX: Die Niederlage von ZSKA war auch eine Niederlage des Milos Teodosic. Sie haben Piräus in den ersten drei Vierteln dominiert und wie der sichere Final-Four-MVP ausgesehen, doch im letzten Viertel verloren Sie die Kontrolle und begingen alleine 4 Turnover.

Teodosic: Es war definitiv eine der schmerzhaftesten Niederlagen meiner Karriere. Es ist nur vergleichbar mit dem Ausscheiden im WM-Halbfinale 2010 gegen die Türkei - ausgerechnet in der gleichen Arena in Istanbul. Damals verloren wir auch mit dem Buzzer in letzter Sekunde.

Get Adobe Flash player

SPOX: Die Kritiker, die in Ihnen einen überschätzten Egomanen sehen, fühlen sich nach dem Euroleague-Finale bestätigt. Welche Lehren ziehen Sie?

Teodosic: Ich weiß selbst am besten, wie kostspielig meine Fehler waren und dass ich mich verbessern muss, um solche Fehler zukünftig zu vermeiden. Ich bin so hungrig wie nie!

SPOX: Sie sind der vielleicht umstrittenste Basketballer Europas: Sie werden von den Fans gehasst - oder geliebt und als missverstandenes Genie gefeiert. Wer ist Milos Teodosic?

Teodosic: Wie jeder andere höre ich solche Komplimente sehr gerne. Es bedeutet mir unglaublich viel zu wissen, dass zwar nicht alle, aber einige zu schätzen wissen, was ich leiste. Aber ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, warum ich ein Genie sein soll. Ich spiele einfach nur Basketball.

Milos Teodosic im SPOX-Porträt: A Beautiful Mind

SPOX: Zweifellos üben Sie eine Faszination aus: 2010 wurden Sie als Europas Basketballer des Jahres ausgezeichnet, obwohl bei der zweigeteilten Wahl die Journalisten und Trainer Pau Gasol vorne sahen. Doch dank des überwältigenden Votums der Fans überholten Sie ihn. Sie bekamen mehr Stimmen als Gasol und Dirk Nowitzki zusammen.

Teodosic: Ich verstehe noch immer nicht, wie das passieren konnte. (lacht) Dass ich überhaupt in einem Atemzug mit Gasol und Nowitzki genannt werde, ist schon unglaublich genug - und dann gewinne ich das Ding auch noch. Damals konnte ich zwei Wochen später noch nicht fassen, dass ich den Award bekam, so gefreut hatte es mich.

SPOX: Albert Einstein sagte vor 100 Jahren: "Das Genie kontrolliert das Chaos." Verstehen Sie, was Einstein meint?

Teodosic: Mit so einer tiefschürfenden Frage habe ich jetzt gar nicht gerechnet. Ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll. Ich weiß nur, dass ich kein Genie bin. Pässe zu spielen ist einfach nur ein Talent, das ich besitze. Und bei jedem Spiel versuche ich lediglich, mir etwas neues einfallen zu lassen, um die Fans zu überraschen. Das ist mein Job - that's it.

SPOX: Dennoch: Kaum ein Basketballer ist so kreativ wie Sie. Welchen Ratschlag geben Sie einem Nachwuchsspieler?

Teodosic: Über allem steht Opferbereitschaft. Es geht nicht darum, viel zu trainieren oder sehr viel zu trainieren. Es geht darum, sehr, sehr, sehr, sehr viel zu trainieren. Es geht darum, den Basketball in seiner reinsten Form zu lieben. Wer schon als Zehnjähriger daran denkt, mit dem Basketball Geld zu verdienen, schlägt den falschen Weg ein. Wer nur an Geld, Ruhm oder Titel denkt, baut sich unnötig Druck auf - und die Kreativität leidet darunter zwangsläufig.

SPOX: Ihr Markenzeichen sind die Pässe. War Magic Johnson ein Vorbild in Ihrer Kindheit?

Teodosic: Damals wurde im serbischen Fernsehen leider kaum die NBA gezeigt, daher schaute ich mich in Europa nach Vorbildern um. Ich fand vor allem Predrag Danilovic und Dejan Bodiroga klasse. Sie waren als Basketballer komplett - und sie wussten, wie man gewinnt.

SPOX: An was dachten Sie, als Sie im WM-Viertelfinale 2010 gegen Spanien aus neun Metern den legendären Dreier in Jorge Garbajosas Gesicht trafen?

Teodosic: Nichts, ich dachte einfach an nichts. Ich dachte nicht daran, dass es ein WM-Viertelfinale war, dass der viel größere Garbajosa auf mich zugesprungen kam oder dass in der Arena alle auf mich schauten. Nur wenn man sich frei von solchen Gedanken macht, gehen solche Würfe rein.

SPOX: Mit Ihrer Attitüde und Ihrer Spielweise erinnern Sie an den kroatischen Handball-Superstar Ivano Balic. Verstehen Sie den Vergleich?

Teodosic: Ich habe den Vergleich noch nie gehört - aber er gefällt mir. Mein Vater spielte früher Handball und gab mir die Liebe für die Sportart mit. Daher kenne ich mich sehr gut aus und sehe besonders gerne Ivano Balic zu. Er ist mein Lieblings-Handballer, weil er Handball mit Hirn spielt.

SPOX: Eine weitere Parallele: Sie sind beide Wüteriche, deren Zorn in emotionalen Partien kaum zu bändigen ist.

Teodosic: Bei gewissen Spielertypen gehören solche Episoden zur Karriere. Man will unbedingt einen Sieg erzwingen und reagiert deswegen dumm und kindlich. Ich habe mich in dem Punkt aber deutlich gebessert. Ich lerne immer besser, mich zu kontrollieren.

SPOX: Bekommen Sie Hilfe von einem Mentalcoach oder einem Psychologen?

Teodosic: Nein, das mache ich mit mir selbst aus.

SPOX: Wie tickt Teodosic als Mensch?

Teodosic: Ich bin abseits des Basketballs ein komplett anderer Mensch. Ich bin sehr einfach gestrickt, ich bin sehr ruhig. Ich mag es, zu lachen.

Teil II: Teodosic über seine Ausraster, die NBA und Svetislav Pesic

Interview: Haruka Gruber

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer kann Bamberg 2016/2017 stoppen?

Die Brose Baskets Bamberg setzten sich in der Saison 2015/2016 die BBL-Krone auf
Niemand
ratiopharm Ulm
Bayern München
Oldenburg
Frankfurt
Alba Berlin
Ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.