BBL-Transfer

Bayreuth buhlt weiter um NBA-Star Durant

SID
Donnerstag, 24.11.2011 | 11:31 Uhr
Kevin Durant (r.) ist Top-Scorer der letzten Saison in der NBA
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
NBA
Rockets @ Jazz

Bundesligist BBC Bayreuth bemüht sich weiterhin um ein Kurzengagement von NBA-Topscorer Kevin Durant.

Die Oberfranken stehen in intensiven Verhandlungen mit dem Agenten des 23-Jährigen und werden dabei von Wolfgang Brenscheidt beraten. Der Generalsekretär des Deutschen Basketball Bundes (DBB) soll dabei helfen, die Versicherungsfrage zu klären.

Allerdings ist in den Gesprächen über eine Verpflichtung des Starspielers der Oklahoma City Thunder der Versicherungsschutz nicht der einzige ungeklärte Punkt. Auch in Sachen Gehalt und Vermarktung müssen Lösungen gefunden werden.

"Spielerverträge in Deutschland sind grundsätzlich so ausgestaltet, dass die Vermarktungsrechte bei den Klubs liegen. Im Fall Kevin Durant liegen diese jedoch beim Spieler selbst", sagte BBC-Geschäftsführer Manfred Schöttner. Die Vermarktungsfrage könnte zum Stolperstein werden.

Drei Spiele möglich

"Kevin Durant beansprucht einen wesentlichen Teil der daraus für den BBC erzielbaren Einnahmen für sich", so Schöttner. Genau diese Einnahmen waren eigentlich für die Finanzierung des Deals vorgesehen.

Durant soll am 27. Dezember in der Bundesliga gegen die Eisbären Bremerhaven auflaufen und zwei Tage später bei Bayern München, sollte die NBA sich bis dahin nicht im Tarifstreit einigen und den Lockout beenden. Ein weiterer Einsatz im Heimspiel gegen den deutschen Meister Brose Baskets Bamberg am 2. Januar ist denkbar.

Die BBL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung