BBL, 7. Spieltag

Alba führt Oldenburg vor

SID
Sonntag, 06.11.2011 | 20:34 Uhr
Der amtierende BBL-MVP DaShaun Woods war gegen Oldenburg einer der auffälligsten Berliner
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks

Mit einem Kantersieg am 7. Spieltag hat Alba Berlin die EWE Baskets Oldenburg klar und deutlich in die Schranken gewiesen. Der deutsche Meister Brose Baskets Bamberg bleibt in der BBL dennoch das Maß aller Dinge.

Am 7. Spieltag gewannen die Franken gegen die Frankfurt Skyliners deutlich mit 97:63 (43:25). Nach dem sechsten Sieg im sechsten Spiel führt Bamberg die Tabelle mit 12:0 Punkten weiter an.

Titelfavorit Bamberg hatte in heimischer Halle bereits zur Halbzeit die Weichen auf Sieg gestellt. Nach zwei Vierteln führte das Team von Trainer Chris Fleming bereits mit 18 Punkten Vorsprung.

Nach dem Wechsel kontrollierte der viermalige Meister das Spielgeschehen und baute seine Führung konsequent aus. Der US-Amerikaner Julius Jenkins hatte mit 20 Punkten maßgeblichen Anteil am Erfolg. Frankfurt, dass in dem Amerikaner Jon Leuer (17) seinen besten Spieler hatte, kassierte in Bamberg bereits seine fünfte Niederlage in der laufenden Spielzeit.

Oldenburgs Aufwärtstrend jäh gestoppt

Alba Berlins 97:67-Sieg über Oldenburg war in dieser Deutlichkeit schon überraschend. Beide Teams rechnen sich als Bamberg-Herausforderer in dieser Spielzeit etwas aus, die EWE Baskets schienen nach dem Sieg über Bayern München im letzten Spiel auf dem richtigen Weg zu sein.

In Berlin war von dem Aufwärtstrend nicht mehr viel zu spüren. Schon im ersten Viertel legte der Hausherr den Grundstein für den vierten Sieg, am Ende hatten fünf Spieler zweistellig gepunktet.

Oldenburg ist damit derzeit nur Tabellen-13., Berlin kletterte auf Platz sechs. Erster Verfolger Bambergs bleiben die Telekom Baskets Bonn, die sich bei der BG Göttingen mit 84:65 (47:30) durchsetzten und nun 12:2 Zähler auf dem Konto haben.

In einem Verfolgerduell besiegten die Baskets Würzburg den Tabellennachbarn ratiopharm Ulm 61:59 (32:33). Würzburg und Ulm rangieren nun punktgleich (10:4) auf den Rängen drei und vier.

Bayern halten Kontakt

Dahinter hält Bayern München ebenfalls mit 10:4 Punkten als Fünfter weiter Kontakt zur Tabellenspitze. Das Team von Trainer Dirk Bauermann kam gegen die EnBW Ludwigsburg vor 5813 Zuschauern zu einem 61:55 (38:25)-Heimsieg.

Vor dem Schlussviertel führten die Bayern mit 22 Punkten, konnten dann aber nur noch vier Zähler nachlegen und mussten am Ende um den Sieg bangen. Chevon Troutman verbuchte mit 14 Punkten und 11 Rebounds sein zweites Double-Double in Folge.

Die Artland Dragons aus Quakenbrück gewannen bei den Phantoms Braunschweig knapp 72:71 (40:29). Der US-Amerikaner David Holston steuerte 20 Punkte zum Erfolg der Dragons bei. Phoenix Hagen besiegte vor heimischer Kulisse das Team von TBB Trier 83:78 (44:46).

Die Walter Tigers Tübingen schlugen etwas überraschend die Eisbären Bremerhaven 90:83, BBC Bayreuth gewann das Kellerduell gegen die LTi Giessen 46ers deutlich mit 74:52.

Die Tabelle der BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung