Aufsteiger muss seine zweite Saisonniederlage hinnehmen

FC Bayern hadert mit Defensivleistung

SID
Sonntag, 30.10.2011 | 14:01 Uhr
Dirk Bauermann war mit der Defensivleistung seiner Mannschaft nicht zufrieden
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Zielona Gora -
Bonn
Basketball Champions League
Teneriffa -
Ludwigsburg
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
Basketball Champions League
Bayreuth -
Straßburg
Basketball Champions League
Sassari -
Oldenburg
NBA
Timberwolves @ Spurs
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Riesen Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Petrol Olimpija -
Medi Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics

Nach der zweiten Saisonniederlage gegen die EWE Baskets Oldenburg hadert Bayern-Trainer Dirk Bauermann mit der Defensivleistung seiner Mannschaft. Dennoch sieht er sein Team auf einem guten Weg.

Dirk Bauermann sehnt Weihnachten herbei. Denn dann, so hat der Trainer des Basketball-Bundesligisten FC Bayern München schon öfter wiederholt, soll seine Mannschaft von ihrer Bestform nicht mehr allzu weit entfernt sein.

Rückschläge sind in diesem Prozess natürlich einbezogen. Und einen solchen haben Bauermann und seine Spieler am Samstag bei der 81:88-Niederlage in Oldenburg erleben müssen. "Wenn man 88 Punkte kassiert, kann man auswärts nicht gewinnen", haderte Kapitän und Nationalspieler Steffen Hamann mit der Münchener Defensivleistung. Auch Bauermann musste nach der zweiten Saisonniederlage erkennen, "dass wir am Ende die wichtigen Würfe nicht getroffen haben."

Bauermann kritisiert falsche Offensiventscheidungen

Dabei hatte es nach dem erfolgreichen Dreipunktewurf von Robin Benzing sechs Minuten vor der Schlusssirene noch danach ausgesehen, als könnten die Münchener nach vier Siegen in Folge einen weiteren hinzufügen. Der FC Bayern führte mit 70:66. Doch den Auswärtserfolg beim Meister von 2009 verhinderte eine fast dreiminütige Orientierungslosigkeit, in der München nicht ein Korberfolg gelang. "In dieser Phase haben wir zwei, drei falsche Entscheidungen in der Offensive getroffen", sagte der 53 Jahre alte Bauermann über den 72:82-Rückstand zwei Minuten vor Schluss.

Dennoch stellte der Basketballlehrer nach der Niederlage fest: "Ich bin mit dem Spiel unserer Mannschaft zufrieden, mit dem Ergebnis natürlich nicht."

Troutman hebt die Qualität

Neuzugang Chevon Troutman zeigte in seinem zweiten Spiel erneut, warum Sportdirektor Marko Pesic und Bauermann den US-amerikanischen Center schon vor der Saison zum Klub holen wollten. Er kam nicht nur auf 13 Punkte, sondern griff sich zudem zehn Rebounds. "Er hat unsere Qualität noch mal erhöht", sagte Pesic.

Bester Werfer beim FC Bayern war Nationalspieler Jan-Henrik Jagla mit 16 Punkten, mit 28 Zählern führte Bobby Brown Oldenburg zum Sieg.

Bis Weihnachten sind es zwar noch sieben Wochen, aber der FC Bayern hat nach seinem Aufstieg in die Bundesliga schon häufiger angedeutet, dass das Team in den Playoffs ein ernstzunehmender Gegner für die Meisterschaftsfavoriten Brose Bamberg und Alba Berlin werden kann.

Vor allem vielleicht dann, wenn der von Bauermann bei SPOX hart kritisierte Ben Hansbrough noch integriert werden kann. In Oldenburg stand der College-Star wieder nur zwei Minuten auf dem Feld und blieb ohne Punkt.

Die BBL in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung