Nowitzki-Berater greift Dirk Bauermann an

SID
Sonntag, 18.09.2011 | 12:16 Uhr
Holger Geschwindner bemängelt das Spielverständnis und den Erfahrungsgrad des DBB-Teams
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Holger Geschwindner, der Berater von Dirk Nowitzki, hat dem scheidenden Bundestrainer nach dem EM-Aus in Litauen des DBB-Teams mangelnde Routine vorgeworfen.

Der Berater von Basketball-Superstar Dirk Nowitzki, Holger Geschwindner, hat dem scheidenden Bundestrainer Dirk Bauermann nach dem Aus in der EM-Zwischenrunde "mangelnde Routine" vorgehalten.

Holger Geschwindner im Interview: Wunderkind Rubio bittet Geschwindner um Hilfe

"Er war zuletzt Trainer in der zweiten Liga, das ist vielleicht nicht das richtige Umfeld. Deutsche Vereine halten international noch nicht mit. Dem Bundestrainer fehlt die ständige Reibung mit den Besten", sagte Geschwindner dem Nachrichtenmagazin Spiegel. Bauermann coacht seit 2010 den Bundesliga-Aufsteiger Bayern München.

Geschwindner: DBB-Team mit Defiziten

Auch am Spiel der deutschen Mannschaft hat der Nowitzki-Mentor einiges auszusetzen. Es mangele der DBB-Auswahl im internationalen Vergleich an "Spielverständnis, an Technik und Erfahrung auf höchstem Level". Dass sein Schützling das enttäuschende Abschneiden auf seine Kappe genommen hatte, empfand Geschwindner als "überzogen".

Vielmehr sei die EM-Teilnahme von Dirkules als Integrationsmaßnahme gedacht gewesen. "Er wollte den jungen Spielern die Chance geben, sich etwas von seiner Erfahrung abzugucken. Das hat nicht ganz in unserem Sinne geklappt", sagte Geschwindner.

Der NBA-Champion Nowitzki müsse nach Ansicht des 65-Jährigen nun die Füße hochlegen und sich neue Ziele setzen. Dass die kommende NBA-Saison aufgrund der Streits um den Tarifvertrag ernsthaft in Gefahr sein könnte, glaubt Geschwindner jedenfalls nicht. Sobald der Lockout beendet sei, "wird Dirk das Training wieder aufnehmen", sagte Geschwindner.

Die Basketball-EM 2011 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung