Berlin und Bamberg streiten um Gehälter

SID
Donnerstag, 22.09.2011 | 13:25 Uhr
Nicht nur auf dem Platz streiten sich Alba Berlin und die Brose Baskets Bamberg
© Getty
Advertisement
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

In der BBL fliegen zwischen Meister Bamberg und Vize-Champion Berlin schon vor dem Saisonstart die Fetzen. Der Grund: Eine Aussage von Berlins Geschäftsführer Marco Baldi.

"Für mich ist Bamberg der absolute Favorit. Die haben 50 Prozent mehr Geld für Spielergehälter zur Verfügung als wir", sagte Baldi der "Berliner Morgenpost".

Diese Äußerung kann Bambergs Meister-Manager Wolfgang Heyder nicht nachvollziehen. "Das ist große Märchenstunde. Das einzige, was stimmt ist, dass wir wieder Meister werden wollen", sagte Heyder der "Nürnberger Abendzeitung": "Wir haben sicher sieben Millionen Euro Etat. Aber davon ist allein die Hälfte für Strukturkosten wie unser Nachwuchs-Programm verplant." Das Gesamtbudget der Albatrosse wird auf eine ähnliche Summe geschätzt.

Nach dem Angriff Baldis konnte sich Heyder einen Seitenhieb auf den Hauptstadtklub nicht verkneifen. "Ich weiß, was die Berliner Stars verdienen. Entweder kann Baldi nicht rechnen, oder kennt seine Verträge nicht. Am Berliner Center Torin Francis und an Kyle Weaver waren wir auch dran. Aber die beiden waren für uns einfach zu teuer", sagte Heyder, der mit den Franken in den letzten beiden Jahren das Double gewinnen konnte.

Zum Spielplan der BBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung