McCalebb & Antic: Das Bo und der Vampir

Von Haruka Gruber
Montag, 19.09.2011 | 13:13 Uhr
Der Anführer und der Wahnsinnige: Pero Antic war einer von Mazedoniens Erfolgsgaranten
© Imago
Advertisement
NBA
Live
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
Liga ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

NBA-Power meets Mazedonien: Wer waren die überragenden Spieler der Basketball-EM? Die Unbezwingbaren aus Spanien sind nach dem imposanten 98:85-Finalsieg über Frankreich mit MVP Juan Carlos Navarro und den Gasol-Brüdern prominent vertreten. Auch ein Deutscher ist dabei: Chris Kaman.

Center

Chris Kaman (Deutschland, Los Angeles Clippers, 29)

Stats: 15,5 Punkte / 10,0 Rebounds / 1,8 Blocks

Die Skeptiker waren zahlreich ob der umstrittenen Einbürgerung und der durchwachsenen Leistungen 2008. Doch Kaman erstaunte auch den NBA-Unkundigen. Ein Berg von Mann und so zerstörerisch wie eine Abrissbirne, aber gleichzeitig leichtfüßig und raffiniert: An Kaman lag es am wenigsten, dass Deutschland in der Zwischenrunde ausschied. Seine 10,0 Rebounds sowie 5 Double-Doules blieben bei der EM unerreicht, mit 1,8 Blocks rangiert er auf Platz zwei.

Die Freiwurf-Quote (53,8 Prozent) und der Hang zum Schrittfehler (2,6 Turnover) schmerzten, für Erstaunen sorgten hingegen die zwei Monster-Spiele: Seine 17 Punkte und 17 Rebounds gegen Italien sowie die 25 und 11 gegen Litauen. In Erinnerung bleibt Kaman aber vor allem als Typ: ein 2,10-Meter-Riese mit Charme, Witz und einer sensiblen Seele. Ein Gewinn für das DBB-Team.

Backup: Marc Gasol (Spanien, Memphis Grizzlies, 26)

Stats: 13,3 Punkte / 7,3 Rebounds / 0,7 Blocks

Ist endgültig im exklusiven Kreis der Top-Center angekommen. Bildete gemeinsam mit Bruder Pau und Serge Ibaka die beste Big-Men-Rotation der EM, alleine mit den 3,6 Blocks zu dritt übertrafen sie alle anderen Teams - wobei sich Gasol in dieser Kategorie noch am meisten verbessern kann. Ansonsten ist sein Paket nahezu komplett: Rebounding, Scoring, weicher Wurf (84,1 Prozent Freiwurf-Quote), einige Post-Moves und auch ein exzellentes Spielverständnis, was 5 Assists gegen Frankreich und Großbritannien sowie 4 Assists gegen Litauen beweisen.

 

Power Forward

Pau Gasol (Spanien, Los Angeles Lakers, 31)

Stats: 20,1 Punkte / 8,3 Rebounds / 1,7 Blocks

Dirk Nowitzki nahm ihm in den NBA-Playoffs etwas an Glanz und Reputation. Bei der EM rehabilitierte sich der älterte Gasol aber in eindrucksvoller Manier.

Wie gewohnt sah es teils schläfrig und lethargisch aus, zumal EM-MVP Navarro die Offensive dominierte.

Doch Gasol war gleich wichtig: So wie Navarro in den K.o.-Spielen beim Scoren Feuer fing, verantwortete Gasol in der Verteidigung etliche Big Plays. Seine Ausbeute ab dem Viertelfinale: 14,3 Rebounds. 2,0 Blocks, 1,7 Steals.

Dass er jedoch auch im Angriff von Wert war, beweisen seine 20,1 Punkte bei einer 53,8-prozentigen Wurfquote und verzeihlichen 1,1 Turnover über das ganze Turnier.

Außerdem streute er je nach Bedarf Dreier ein (63,6 Prozente) - was unter anderem die Deutschen leidvoll erfuhren, als Gasol alle seine 19 Punkte nach der Pause erzielte.

Regelrecht Angst einflößend auch seine 9 Offensiv-Rebounds im Halbfinale gegen Mazedonien.

Backup: Pero Antic (Mazedonien, Spartak St. Petersburg, 29)

Stats: 11,6 Punkte / 8,5 Rebounds / 0,3 Blocks

Wer ihn bei den beiden Testspiel-Niederlagen gegen Deutschland gesehen hat, mag nicht glauben, dass dieser Mann bei der EM trotz des aschfahlen Teints eines Vampirs für Schrecken sorgen könnte. Sein Spiel hat so viele Schwachstellen wie sein Körper Tattoos - was sich auch bei der EM bewahrheitete. Eine Wurfquote von 37,0 Prozent im Zweipunkt-Bereich ist für einen 2,10 Meter Forward genauso indiskutabel wie 0,3 Blocks und seine fatale Liebe zum Dreier (29,1 Prozent). Das große Aber: Antic war der emotionale Anführer Mazedoniens und neben McCalebb der entscheidende Faktor für den sensationellen Halbfinal-Einzug. In den letzten beiden Vorrunden-Spielen lieferte er gegen Finnland 14 Punkte und 19 Rebounds sowie gegen Bosnien 15 und 14.

 

Small Forward

Andrei Kirilenko (Russland, Utah Jazz, 30)

Stats: 14,9 Punkte / 6,1 Rebounds / 2,6 Steals

Kaum ein Spieler bekam derart viele Freiheiten wie Kirilenko. "Andrei ist ein wilder Mustang. Er ist am besten, wenn er ohne eine spezifische Rolle machen darf, was er will", sagte Russlands Trainer David Blatt. Und der wilde Mustang tat wie befohlen und spielte mal wie ein Center (6,1 Rebounds), mal wie ein Guard (2,3 Assists und 2,6 Steals), mal wie es seiner angestammten Position entspricht als Small Forward.

Nachdem er in den letzten Jahren vom Allround-Wunder zur NBA-Durchschnittsware verkommen war, meldete er sich in imposanter Art zurück. Auffällig sein verbesserter Dreier (40,7 Prozent), spektakulär seine Athletik. Hatte in den drei Wochen nur ein schwaches Spiel: 1/9 aus dem Feld und 3 Turnover in der Zwischenrunde gegen Mazedonien.

Backup: Nicolas Batum (Frankreich, Portland Trail Blazers, 22)

Stats: 13,8 Punkte / 3,2 Rebounds / 2,0 Steals

Das Ideal, dem Robin Benzing nacheifern sollte. Zwar sind beide gleich alt, doch obwohl der Deutsche eine gute EM spielte (9,1 Punkte, 52,6 Prozent Dreier), war es augenscheinlich, dass Batum zwei Schritte voraus ist. Der Franzose verkörpert das Protomodell des modernen Small Forwards: athletisch, schnell und konditionsstark, gleichzeitig ausgestattet mit genug Muskeln für den Infight, einer hohen Basketball-IQ, Uneigennützigkeit sowie einem sich immer weiter verbessernden Wurf (40,5 Prozent Dreier). Auffällig: Erzielte in allen 11 Spielen 9 Punkte oder mehr.

Teil II: Die Shooting Guards und Point Guards

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung