83:55-Erfolg gegen Quakenbrück

Basketball: Bamberg steht wieder im Finale

SID
Dienstag, 31.05.2011 | 22:21 Uhr
Erzielten gemeinsam 27 Punkte für die Brose Baskets Bamberg: Tibor Pleiß (l.) und Pedrag Suput
© Getty
Advertisement
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg steht erneut im Finale um die deutsche Basketball-Meisterschaft. Im fünften Halbfinalspiel besiegten sie Quakenbrück deutlich 83:55 (46:30).

Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg steht erneut im Finale um die deutsche Basketball-Meisterschaft. Im entscheidenden fünften Halbfinalspiel besiegte der Meister die Artland Dragons Quakenbrück deutlich 83:55 (46:30) und entschied die Serie best of five mit 3:2 für sich.

"Ich bin sehr zufrieden. Die Jungs haben sich von ihrer besten Seite gezeigt. Wir haben gespielt wie ein Meisterkandidat", sagte Bambergs Trainer Chris Fleming nach dem 24. Heimsieg der Franken in Serie.

In einer einseitigen Partie vor 6800 Zuschauern dominierten von Beginn an die Gastgeber, die mit ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit überzeugten.

Pedrag Suput mit 17 Punkten

In Pedrag Suput (17), Casey Jacobsen (15), Brian Roberts (15) und Tibor Pleiß (10) erzielten gleich vier Spieler eine zweistellige Punktzahl. Bei den Gästen überzeugte einzig Tyrese Rice mit 13 Punkten.

Bambergs Finalgegner wird am Donnerstag ermittelt. In Frankfurt treffen die Frankfurt Skyliners im entscheidenden fünften Spiel auf Alba Berlin (Playoff-Stand 2:2).

Bauermann vor Abschied als Bundestrainer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung