Bundestrainer zufrieden mit Nachwuchsförderung

Nachwuchs weckt Hoffnungen bei Bauermann

SID
Mittwoch, 02.02.2011 | 14:26 Uhr
Dirk Bauermann sieht den Basketball-Nachwuchs auf einem guten Weg
© Getty
Advertisement
NBA
Knicks @ Thunder
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
BSL
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn

Bundestrainer Dirk Bauermann ist vom deutschen Basketball-Nachwuchs überzeugt, blickt aber dennoch neidisch auf "König" Fußball. "Der Fußball macht uns ganz viel vor. Er hat früher als jede andere Sportart verstanden, wie wichtig es ist, eigene Talente auszubilden, sie zu fördern und ihnen eine Chance zu geben. Die Früchte werden jetzt überall geerntet, nicht nur in Dortmund, Schalke oder München wachsen Talente heran."

Aber Bauermann sieht im Basketball Licht am Ende des Tunnels. "Wir beobachten, dass unsere 16- und 17-Jährigen erfahrener und besser ausgebildet sind, dass sie einfach weiter sind als diejenigen, die wir noch vor fünf Jahren gesichtet haben", sagte der 53-Jährige dem "Hamburger Abendblatt".

Bauermann ist fest davon überzeugt, dass der Deutsche Basketball Bund (DBB) mit seiner systematischen Nachwuchsförderung das Fundament für eine erfolgreiche Zukunft der Nationalmannschaft gelegt hat.

"Man muss den Dingen auch Zeit geben"

Dass im Junioren-Bereich bislang die Ergebnisse auf sich warten lassen, beunruhigt den Trainer des Zweitliga-Spitzenreiters Bayern München nicht. "Man muss den Dingen auch Zeit geben", sagte Bauermann, schon bald soll die Latte aber höher aufgelegt werden: "Ein Land mit 82 Millionen Menschen muss sich vornehmen, irgendwann unter die ersten vier bei einer Jugend-EM zu kommen. Im U16-Bereich haben wir inzwischen Spieler, mit denen wir ein solches Ziel angehen können."

Damit der Nachwuchs nicht in seiner Entwicklung stecken bleibt, müsse allerdings konsequent auf junge Spieler gesetzt werden. "Wir müssen den Mut haben, unseren Talenten in der Bundesliga und in der Nationalmannschaft genügend Spielpraxis zu geben", so Bauermann.

Die freiwillige Verpflichtung der Bundesliga-Klubs, mindestens fünf deutsche Spieler im zwölfköpfigen Kader zu haben, unterstützt Bauermann, die Maßnahme geht dem Bundestrainer aber nicht weit genug.

"Das sind wichtige erste Schritte. Mittelfristig sollte in der 1. Liga stets mindestens ein Deutscher auf dem Feld sein. Nur so werden wir der Notwendigkeit gerecht, eine starke Nationalmannschaft aufzubauen."

DBB-Auswahl trifft in EM-Vorrunde auf Serbien

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung