Chance auf Top 16 in der Euroleague

Bamberg meistert Hürde Charleroi

SID
Donnerstag, 04.11.2010 | 13:19 Uhr
Casey Jacobsen erzielte zwölf Punkte gegen Charleroi
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks

Die Basketball-Riesen des deutschen Meisters Brose Baskets Bamberg mischen Europa weiter auf. Meister feiert überzeugenden 79:69-Erfolg gegen den belgischen Champion Spirou Charleroi.

Die Basketball-Riesen des deutschen Meisters Brose Baskets Bamberg mischen Europa weiter auf. Nach dem überzeugenden 79:69-Erfolg gegen den belgischen Champion Spirou Charleroi darf der ungeschlagene Tabellenführer der Bundesliga auf den Einzug in die Top-16-Runde der Euroleague hoffen.

"Das ist das Ziel. Unsere Gruppe ist relativ ausgeglichen, aber um weiterzukommen, muss man die Heimspiele, zumal gegen einen direkten Konkurrenten, gewinnen", sagte Bambergs Trainer Chris Fleming. Besonders die Heimstärke der Franken ist beeindruckend. Sieben Spiele gab es in dieser Saison in eigener Halle, bei allen verließen die Bamberger das Feld als Sieger.

Bamberg Tabellenführer in Gruppe B

In der vergangenen Woche gab es den überraschenden Erfolg gegen den letztjährigen Finalisten Olympiakos Piräus (73:61), nun wurde Charleroi unter anderem dank der 16 Punkte von Kyle Hines und eines 14:0-Laufs zu Beginn des Schlussviertels in die Schranken gewiesen. Damit führt Bamberg die Tabelle der Gruppe B in der Euroleague mit 2:1 Siegen an.

Wurden nach dem ersten Erfolg in der Königsklasse gegen Piräus noch extra T-Shirts gedruckt, verzichten die Bamberger diesmal auf so eine Aktion. Mannschaft und Verein bleiben auf dem Boden der Tatsachen. "Wir bleiben krasser Außenseiter", sagt Manager Wolfgang Heyder zur Lage in der Königsklasse.

Gute Ausgangsposition

Dennoch hat sich das Team eine gute Ausgangsposition erarbeitet. In der Sechsergruppe müssen die Franken zwei Mannschaften hinter sich lassen, um eine Runde weiterzukommen.

"Für Charleroi wird die Situation durch die Niederlage schon sehr schwer", sagte Fleming. Neben Hines glänzten in seiner Mannschaft auch Reyshawn Terry (15), Predrag Suput (13) und Casey Jacobsen (12).

Die Bamberger freuen sich jetzt auf die Begegnung beim Top-Klub Real Madrid am 11. November. Auch in Spanien wollen die Bamberger weiter für Furore sorgen.

Alba ringt Oldenburg nieder

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung