Serbischer Basketballer muss ins Gefängnis

SID
Dienstag, 14.09.2010 | 16:10 Uhr
Der serbische Basketballer Miladin Kovacevic muss ins Gefängnis
© sid
Advertisement
NBA
Celtics @ Bulls
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
NBA
Mavericks @ Hawks

Basketballer Miladin Kovacevic, der 2008 in einer New Yorker Bar den Amerikaner Brian Steinhauer ins Koma geprügelt hatte, muss für zwei Jahre und drei Monate ins Gefängnis.

Der serbische Basketballer Miladin Kovacevic muss für zwei Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Dies teilte ein Sprecher der Belgrader Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Der 24 Jahre alte ehemalige US-College-Spieler, der mit seinem Schuldeingeständnis auf ein Angebot der Ankläger einging, hatte 2008 den Amerikaner Brian Steinhauer in einer New Yorker Bar ins Koma geprügelt.

Kovacevic war damals in den USA verhaftet und auf Kaution wieder freigelassen worden. Anschließend hatte er mit gefälschten Papieren und Unterstützung serbischer Botschaftsmitarbeiter das Land in Richtung Heimat verlassen.

Die Angelegenheit hatte damals für Unstimmigkeiten zwischen den beiden Ländern gesorgt.

Serbien hatte den Täter zwar zunächst inhaftiert, eine Auslieferung an die USA aber mit dem Hinweis auf die geltenden Gesetze abgelehnt.

Die serbische Regierung zahlte als Kompensation umgerechnet 730.000 Euro zur Unterstützung der medizinischen Behandlung des Opfers.

Iverson liebäugelt mit einem Wechsel nach China

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung