Alba Berlin muss in BBL-Playoffs schon zittern

SID
Sonntag, 09.05.2010 | 20:31 Uhr
Derrick Allen (l.) spielt seit 2007 für die Frankfurt Skyliners
© Getty
Advertisement
NBA
Knicks @ Jazz
NCAA Division I
Oklahoma @ Oklahoma State
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics

Alba Berlin unterlag im ersten Spiel der Viertelfinalserie der Basketball-Bundesliga den Frankfurt Skyliners 71:76 (28:30) und liegt damit in der "Best-of-five"-Serie 0:1 zurück.

Alba Berlin ist seiner Favoritenrolle im ersten Play-off-Viertelfinalspiel der Bundesliga nicht gerecht geworden. Mit einer 71:76-Niederlage (28:30) verloren die Hauptstädter vor 9638 Zuschauern gegen die Skyliners aus Frankfurt. In der "Best-of-five"-Serie liegt Alba 0:1 damit zurück.

In Berlin kam der Gastgeber mit der Defensive der Frankfurter nicht zurecht. Die Skyliners dagegen setzten sich mit Dreiern immer wieder gut in Szene, holten viele Rebounds und kauften damit Alba den Schneid ab.

Bester Werfer der Frankfurter waren Seth Doliboa (17) und Derrick Allen (16). Auf Seiten der Berliner spielten Julius Jenkins (16), Rashad Wright (16) und Immanuel McElroy (15) stark.

Als die Hessen in der 32. Minute gar mit zehn Punkten vorne lagen, wurde das Spiel der Berliner immer kopfloser. Nach drei Saisonduellen zwischen beiden Mannschaften gibt es damit immer noch keinen Heimsieg.

Baskets kämpfen gegen Titelverteidiger-Fluch

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung