Basketball

Oldenburg bestes Team der Vorrunde

SID
Sonntag, 25.04.2010 | 21:17 Uhr
Die Oldenburger Jason Gardner (l.) und Je'Kel Foster (r.) mit ihrem Trainer Predrag Krunic
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets

Die EWE Baskets Oldenburg haben sich in der Bundesliga die beste Ausgangsposition für die Playoffs erarbeitet. Am vorletzten Spieltag der Hauptrunde setzte sich der Meister mit 90:88 (71:71, 83:83, 37:32) nach zweimaliger Verlängerung gegen ratiopharm Ulm durch, ist nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen und genießt in der K.o.-Runde Heimrecht.

Oldenburgs härtester Verfolger Telekom Baskets Bonn gab sich beim 59:52 (25:23) bei den Giessen 46ers keine Blöße, rutschte aber dennoch auf Rang drei ab.

Im spannungsreichen Spitzenspiel des 33. Spieltags bezwang die BG Göttingen Ex-Meister Alba Berlin mit 81:74 (36:32). Göttingen zeigte insbesondere in der Defensive eine gute Leistung und ist neuer Tabellenzweiter, während die Albatrosse den vierten Rang belegen.

Supot und Pleiß werfen Bamberg zum Sieg

Unterdessen sicherte sich Pokalsieger Brose Baskets Bamberg mit einem 78:66 (38:30) bei den bereits als Absteiger feststenden Paderborn Baskets den Playoff-Platz. Garanten für den Erfolg waren Pedrag Suput und Tibor Pleiß, die mit 22 bzw. 20 Punkten beste Werfer ihres Teams waren.

Die Frankfurt Skyliners patzten beim 67: 77 (31:35) bei EnBW Ludwigsburg und müssen am letzten Spieltag ihren Playoff-Platz verteidigen.

Gute Aussichten im Rennen um die Playoff-Plätze haben die Eisbären Bremerhaven nach dem 86:76 (44:32) gegen die Giants Düsseldorf. Für die Rheinländer wird es nach der 25. Saisonniederlage im Abstiegskampf dagegen immer enger.

Braunschweig darf auf Playoffs hoffen

Hoffnungen auf die Playoffs machen sich auch die Phantoms Braunschweig, die nach dem verdienten 88:83 (52:37)-Erfolg gegen Düsseldorfs Abstiegskonkurrenten Phoenix Hagen vor Bremerhaven den siebten Platz belegen.

Am letzten Spieltag kommt es für Braunschweig zu einem Showdown mit den punktgleichen Artland Dragons Quakenbrück, die sich mit 88:67 (48:21) gegen die Walter Tigers Tübingen durchsetzten und auf Platz neun rangieren.

Der TBB Trier musste eine 66:95 (33:49)-Niederlage gegen Aufsteiger Mitteldeutscher BC hinnehmen, hatte sich schon am Freitag durch einen Sieg gegen Hagen den Klassenerhalt gesichert.

Oldenburg nach lockerem Sieg wieder Erster

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung