Hey, wir wollen die Eisbären sehen!

Von Philipp Dornhegge
Donnerstag, 08.10.2009 | 15:19 Uhr
Steffen Hamann spielt weiter für Berlin. Bremerhaven dagegen krempelte den Kader komplett um
© Getty
Advertisement
BSL
Anadolu Efes -
Sakarya
NBA
Celtics @ Bulls
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
NBA
Mavericks @ Hawks

Am Freitagabend startet die BBL mit acht von neun Partien des ersten Spieltags in die neue Saison. Highlight ist die Partie zwischen ratiopharm Ulm und den Telekom Baskets Bonn.

Das Rennen um die deutsche Meisterschaft ist in diesem Jahr offen wie selten zuvor. Vorbei sind die Zeiten, in denen Alba Berlin als Finalist schon vor Saisonbeginn feststand.

Das letzte Jahr hat es bewiesen: Die anderen Teams haben sich längst emanzipiert und wollen den ehemaligen Serienmeister endgültig hinter sich lassen.

Und wenn es nach SPOX-Experte Robert Maras geht, dann gibt es mehrere Teams, die mit den Hauptstädtern zumindest auf einer Stufe stehen.

Doch weitere Mannschaften sind es wert, beobachtet zu werden. Grund sind die deutschen Nationalspieler, die sich bei der EM ins Rampenlicht gespielt haben und so etwas wie die Hoffnungsträger der BBL sind.

Und dann wäre da noch das Team aus Bremerhaven, das im letzten Jahr kläglich versagte, mit dem nach einer Rundumerneuerung aber plötzlich zu rechnen ist.

SPOX blickt zum Saisonstart auf die Playoff-Kandidaten und analysiert gemeinsam mit Ex-Nationalspieler Robert Maras, wer für eine Überraschung gut ist. Der 30-Jährige freut sich vor allem auf Robin Benzing, Tim Ohlbrecht und seinen Ex-Teamkollegen Heiko Schaffartzik.

1. Telekom Baskets Bonn

SPOX: Herr Maras, kann Bonn in diesem Jahr den letzten Schritt machen?

Maras: Die Telekom Baskets haben sich mit Tim Ohlbrecht, Ensminger und den Amerikanern Jared Jordan und Bryce Taylor richtig gut verstärkt. Ich wünsche es ihnen von Herzen, dass sie endlich mal einen Titel gewinnen. Bonn ist eine tolle Stadt mit einem super Stadion und absolut basketballverrückten Fans.

SPOX: Was halten Sie von Michael Koch als Trainer?

Maras: Mike Koch hat bisher einen super Job gemacht, das Team ins Pokal-Final-Four geführt und ins Finale der Playoffs. Er hat ja als Spieler die besten Ligen Europas kennengelernt, davon profitiert er sicher auch als Trainer.

SPOX: Wird er Ohlbrecht endlich zum Durchbruch verhelfen?

Maras: Ich würde es Tim wünschen. Soweit ich informiert bin, hat ihm Koch in Bonn eine große Rolle zugedacht. Wenn er gesund bleibt, dann kann er ein deutsches Gesicht der Liga werden. So etwas brauchen wir in Deutschland dringend.

2. EWE Baskets Oldenburg

SPOX: Oldenburg geht als Titelverteidiger ins Rennen. War die Meisterschaft für Sie eine Überraschung?

Maras: Die acht oder neun Leute, die in Oldenburg gespielt haben, waren schon sehr gut. Mit Rickey Paulding, Jason Gardner und Ruben Boumtje-Boumtje hatten sie zudem eine tolle Achse.

SPOX: Also ist wieder mit ihnen zu rechnen?

Maras: Oldenburg hat den großen Vorteil, dass sie nahezu komplett zusammen geblieben sind. Das ist natürlich - gerade in dieser Liga, wo viele Teams ihre Kader im Sommer komplett umkrempeln - ein riesiger Vorteil. Wenn die Schlüsselspieler gesund bleiben, dann können sie wieder oben mitspielen.

3. Brose Baskets Bamberg

SPOX: Wie werden sich die Brose Baskets nach einem mäßigen Jahr präsentieren? Im Testspiel gegen Bayern München haben sie phasenweise Katz und Maus mit ihrer Truppe gespielt.

Maras: Respekt vor Bamberg. Die hatten im letzten Jahr sicher auch etwas Pech, aber dieses Jahr scheinen sie eine super Truppe zu haben. Mit Tibor Pleiß haben sie einen talentierten Center dazu bekommen, der sicher noch helfen kann. Gegen uns haben sie den Ball laufen lassen, die Defense stand kompakt - und dann haben sie wieder Casey Jacobsen, der mit Sicherheit viel besser spielen wird als in Berlin.

SPOX: Wie gut ist Pleiß wirklich?

Maras: Wenn er hart an sich arbeitet, hat er eine große Zukunft vor sich. Es liegt alles in seiner Hand, er kann Deutschlands Nummer eins auf der Center-Position werden.

4. ALBA Berlin

SPOX: Mit Patrick Femerling, Alexander Nadjfeji, Casey Jacobsen und Ansu Sesay haben viele gute Spieler den Klub verlassen. Johannes Herber hat seit einer Ewigkeit nicht gespielt. Wo steht der Klub derzeit?

Maras: Aber mit Kenan Bajramovic haben sie einen richtig guten Spieler geholt. Ob das reicht, weiß ich nicht. Femerling und Herber haben ja im letzten Jahr keine tragende Rolle gespielt, Sesay hat zum Ende des Jahres auch abgebaut, Jacobsen kam nicht so gut zurecht. Wie groß der Aderlass wirklich ist, ist deshalb schwer zu beurteilen. Ich bin trotz allem überzeugt, dass Berlin wieder um die Meisterschaft spielen wird.

5. New Yorker Phantoms Braunschweig

SPOX: Heiko Schaffartzik war neben Benzing der Spieler, der Deutschlands Fans am meisten Freude gemacht hat.

Maras: Heiko hat eine Wahnsinns-EM gespielt, die ihm kaum einer zugetraut hätte. In Braunschweig ist er jetzt erster Aufbauspieler und wird auch dort viel spielen dürfen. Ich denke, dass die New Yorker Phantoms für eine Überraschung sorgen werden.

SPOX: Wegen Schaffartzik?

Maras: Nicht nur: Sie haben mit Sebastian Machowski zwar einen jungen Trainer, aber der hat in Polen bei Kotwica Kolozbreg bewiesen, dass er gute Resultate holen kann. Dazu haben Sie sich nicht nur mit Heiko verstärkt, sondern auch noch mit Yassin Idbihi und ein paar guten Amerikanern.

SPOX: Sie haben in Gießen mit Schaffartzik zusammen gespielt. Wie ist der so?

Maras: Heiko ist ein richtig lustiger Typ, mit ihm zu spielen hat echt Spaß gemacht. Wir kamen super miteinander aus. Ich wünsche ihm alles Gute in Braunschweig.

6. ratiopharm Ulm

SPOX: ratiopharm Ulm genießt aktuell großes Interesse, weil dort mit Robin Benzing das vielleicht größte deutsche Talent spielt.

Maras: Von Benzing erwarte ich einiges. Für seine Größe ist er sehr beweglich, kann gut werfen. Vom Kopf her scheint er mir auch ein vernünftiger Kerl zu sein, der mit Marko Pesic zudem einen Agenten hat, der schon aufpassen wird, dass er nicht abhebt. In Ulm bei Mike Taylor ist er genau richtig gelandet, da wird er viel Spielzeit kriegen.

SPOX: Er wird von vielen ja schon "der neue Nowitzki" genannt. Wie gut kann er wirklich werden?

Maras: Mit dem Prädikat sollte man sicher vorsichtig sein, aber wenn er weiter an sich arbeitet, kann ich mir vorstellen, dass er in diese Rolle schlüpfen könnte.

SPOX: Bedeutet ein Benzing automatisch auch Erfolg in Ulm?

Maras: Ulm ist schon ein Phänomen in der BBL. Sie verlieren jedes Jahr gute Spieler, schaffen es aber immer, gute Saisons zu spielen. Wenn Neuzugang John Bryant Jeff Gibbs ersetzen kann, der letztes Jahr Herz und Seele des Teams war, wird sich Ulm jedenfalls nicht verschlechtern.

7. MEG Göttingen

SPOX: Die größte Überraschung des Vorjahres war vielleicht Göttingens Platz zwei in der regulären Saison. Was passiert in dieser Saison?

Maras: Göttingen hat einen sehr komischen Stil gespielt, was aber nicht heißen soll, dass sie nicht verdient Zweiter geworden wären. Kein Team hat so viele Turnover forciert und so viele Offensiv-Rebounds geholt. Was John Patrick da für einen Job macht, wie er seine Spieler rekrutiert: Das ist schon stark. Göttingen ist auch in diesem Jahr ein klarer Playoff-Kandidat.

8. Giants Düsseldorf

SPOX: Muss man für die Playoffs nicht auch mit Düsseldorf rechnen, die neben Oldenburg und Trier personell den geringsten Aderlass zu verzeichnen haben?

Maras: Was mit Düsseldorf passiert, kann ich schwer einschätzen. Personell ist der Kader wohl nach wie vor nur Mittelmaß, aber irgendwie spielen die Jungs meist doch sehr ordentlich zusammen. Und mit Koko Archibong haben sie jetzt immerhin einen sehr guten Spieler dazugeholt, der schon in Bamberg, Berlin und Frankfurt gespielt hat.

9. Deutsche Bank Skyliners

SPOX: Kein Mensch spricht derzeit von den Skyliners. Warum nicht?

Maras: Um Frankfurt mache auch ich mir große Sorgen. Da sind einfach sehr viele gute Spieler gegangen. Ich weiß nicht, wie sie das auffangen wollen.

Sleeper-Team: Eisbären Bremerhaven

SPOX: Sehen Sie positive Überraschungen?

Maras: Eine deutliche Steigerung erwarte ich von den Eisbären Bremerhaven, den Artland Dragons und EnBW Ludwigsburg. Die werden Frankfurt und Düsseldorf unter Druck setzen und können es in die Playoffs schaffen.

SPOX: Aber die Eisbären waren in der Vorsaison Letzter!

Maras: Schon, aber sie haben mit Douglas Spradley einen super Trainer aus Paderborn geholt, dazu mit Jeff Gibbs einen Topspieler aus Ulm. Das reicht vielleicht schon, um weit zu kommen.

Prognose

Sieben Playoff-Tickets sind vergeben. Um das letzte bewerben sich fünf Teams: Düsseldorf, Bremerhaven, Ludwigsburg und Artland. Die Skyliners können da in diesem Jahr nicht mithalten.

In der Spitze scheint alles auf ein Finals-Rematch zwischen Oldenburg und Bonn hinauszulaufen: Bonn hat sich nochmal punktuell verstärkt, Oldenburg hat den Kern des Teams zusammengehalten. Kontinuität ist Trumpf!

Bamberg ist der größte Konkurrent um den Titel. Die Brose Baskets hatten im vergangenen Jahr viel Pech, jetzt aber ihre Leistungsträger an Bord und mit Casey Jacobsen den ultimativen Scharfschützen in ihren Reihen.

Und Alba? Nein, wohl nicht in diesem Jahr. Man muss abwarten, wie gut Kenan Bajramovic einschlägt, aber das allein wird wohl nicht reichen.

BBL erhöht Deutschen-Quote ab 2010

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung