Schänzer: Ruhestand

SID
Dienstag, 25.07.2017 | 16:26 Uhr
Professor Wilhelm Schänzer
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 1
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 2
Liga ACB
Saskia Baskonia -
Real Madrid (Spiel 4)
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Viertelfinale
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Der weltweit renommierte Anti-Doping-Experte Professor Wilhelm Schänzer geht in den Ruhestand. Der Leiter des Institutes für Biochemie an der Deutschen Sporthochschule Köln verlässt das Zentrum Ende Juli nach insgesamt 38 Jahren. Nachfolger des 65-Jährigen wird dessen langjähriger Kölner Kollege Mario Thevis. Schänzer war an der Aufklärung unzähliger Dopingfälle und an der Einführung neuer Nachweismethoden beteiligt.

Schänzer will das Institut weiterhin begleiten und unterstützen, "andererseits freue ich mich darauf, die Verantwortung abgeben zu können", sagte Schänzer, der das Kölner Labor zu einem der weltweit führenden Dopingkontrolllabore entwickelt hat: "Man hat gelernt, mit diesem Druck, dass man sich nicht den allerkleinsten Fehler erlauben darf, umzugehen, aber es belastet schon."

Der ehemalige Zehnkämpfer promovierte unter dem bekannten Doping-Fahnder Manfred Donike. Nach dessen Tod 1995 übernahm Schänzer die Leitung des Kölner Institutes. Mit seinen Erfolgen bei der Entwicklung eines Nachweises von Anabolika hatte er maßgeblichen Anteil an der Überführung von Sprint-Superstar Ben Johnson 1988.

Das Kölner Antidopinglabor ist mit dem in Kreischa eines von zwei Instituten, das von der Welt-Antidoping-Agentur (WADA) für Dopinganalytik in Deutschland zugelassen ist.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung