Doping in Westdeutschland: Hansjörg Kofink mit Kritik in offenem Brief

Kofink kritisiert Hörmann, Prokop und Freitag

SID
Sonntag, 23.04.2017 | 19:41 Uhr
Hansjörg Kofink hat sich in der Doping-Diskussion zu Wort gemeldet
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Der Anti-Doping-Kämpfer und ehemalige Kugelstoß-Bundestrainer Hansjörg Kofink hat in der Diskussion um Doping in Westdeutschland führende Vertreter von Sport und Politik scharf kritisiert. In einem offenen Brief erklärte Kofink, Aussagen von DOSB-Präsident Alfons Hörmann, DLV-Präsident Clemens Prokop und Dagmar Freitag, Vorsitzende des Bundestag-Sportausschusses, zur Doping-Studie des Pharmakologen Simon Krivec seien "zutiefst heuchlerisch".

"Ihre Pressekommentare auf die aktuelle Veröffentlichung der Dissertation von Simon Krivec [...] erwecken den Anschein, dass Ihnen, wenn schon nichts Neues, so doch für ihre Funktionen im Sport Einblicke geboten worden seien, über die sie bisher nicht verfügten. Das ist erstaunlich", schrieb Kofink: "Sie alle haben seit Jahren Ämter inne, zu deren Aufgabe die Doping-Bekämpfung wesentlich gehört."

Zudem hätten seit 1977 immer wieder Athleten auf den Zusammenhang von erhöhten Normen zur Teilnahme an Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften und ihrem Dopingkonsum hingewiesen. "Sie hatten bisher dazu nichts zu sagen. Bleiben Sie dabei und träumen Sie weiter vom Olympischen Sport; doch verzichten Sie dann auch auf Interviews zu Doping in Westdeutschland und anderswo", schloss Kofink seinen Brief.

In der Anfang April erschienen Doktorarbeit des Krefelder Pharmazeuten Krivec hatten 31 bundesdeutsche Leichtathleten zugegeben, in den sechziger, siebziger und achtziger Jahren anabole Steroide genommen zu haben. Anabolika-Doping habe dabei zum Alltag vieler damaliger Sportler gehört.

Kofink war 1972 von seinem Amt als Bundestrainer der deutschen Kugelstoßerinnen zurückgetreten, weil der DLV drei seiner sauberen Athletinnen trotz erfüllter Norm wegen mangelnder Chancen gegen die hochgedopte Konkurrenz nicht für die Olympischen Spiele in München nominiert hatte.

Alle Mehrsport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung