Ecker-Rosendahl enttäuscht von IOC-Chef Bach

SID
Samstag, 21.01.2017 | 14:01 Uhr
Heide Ecker-Rosendahl ist enttäuscht von Thomas Bach
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Heide Ecker-Rosendahl, Leichtathletik-Doppel-Olympiasiegerin von München 1972, wirft IOC-Präsident Thomas Bach zu große Passivität in Bezug auf das Staatsdoping in Russland vor.

"Ich bin relativ enttäuscht von Thomas Bach. Er gehörte 1976 zu den Olympiasiegern, er hat eine Zeit miterlebt, in der man als Sportler Olympia als Erlebnis genießen konnte. Warum er nicht versucht, das aufrechtzuerhalten, verstehe ich nicht", sagte die 69-Jährige im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger.

Dazu würde gehören, so die einstige Weitsprung-Weltrekordhalterin, "dass man versucht, die Doper rauszuhalten. Dass das nicht ganz gelingt, ist klar, aber Russland hätte man für Rio sperren sollen."

Außerdem kritisiert Ecker-Rosendahl, die vor 45 Jahren in München Gold im Weitsprung und mit der 4x-100-m-Staffel gewonnen hatte, die wachsende Kommerzialisierung Olympischer Spiele: "Und warum muss das IOC so viel Geld verdienen? Warum wird nicht jeweils die Hälfte der Einnahmen an das ausrichtende Land gegeben? Was will das IOC mit den Milliarden machen? Ich glaube, Olympia muss wieder kleiner werden."

Ecker-Rosendahl, die am 14. Februar ihr 70. Lebensjahr vollendet, sieht die Doping-Problematik als flächendeckendes Problem an. "Ich glaube auch nicht, dass das mit Russland allein getan ist. Wenn die noch weiter zurückgehen mit ihren Proben, werden sie noch mehr entdecken", sagte Ecker-Rosendahl: "Die Amerikaner waren auch nicht immer heilig, und bei uns war bestimmt auch das eine oder andere dabei. Rio waren die ersten Spiele, bei denen ich gar keine Lust mehr hatte, da hinzufahren."

Alle Mehrsport-News in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung