Weltrekordversuch: Extremsportler Ben Hooper will in 140 Tagen den Atlantik durchschwimmen

In 140 Tagen durch den Atlantik?

SID
Montag, 14.11.2016 | 11:07 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Extremsportler Ben Hooper will in 140 Tagen von Afrika nach Südamerika schwimmen. Drei Jahre hat sich der Brite auf die 3200 Kilometer lange Strecke quer durch den Atlantik vorbereitet. Gefahr droht dem Ausdauerathleten vor allem durch Haie, die ihm auf seiner Rekord-Reise begegnen dürften.

Mit den Worten "Los geht's!" warf sich der 38-Jährige am Sonntag in Dakar/Senegal an der westafrikanischen Küste in die Fluten. Sein Ziel: Brasilien. Während seines abenteuerlichen Vorhabens wird Hooper ständig von zwei Booten begleitet, auch ein Arzt zählt zur elfköpfigen Besatzung.

Nach eigenen Angaben will Hooper bis zu zehn Stunden pro Tag schwimmen und auf einem der beiden Begleitboote schlafen. 12.000 Kalorien aus Soldaten-Verpflegung und Energy-Drinks soll er täglich zu sich nehmen, um den Kampf gegen Wellen, Wind und Wetter zu überstehen.

"Ich fürchte das Scheitern, aber ich glaube an unsere Reise. Und ich spüre, dass dies etwas ist, zu dem ich geboren wurde", sagte Hooper der britischen Zeitung The Guardian.

Grenzerfahrungen als Motivation

Als Motivation für sein Vorhaben nennt der gebürtige Londoner diverse Grenzerfahrungen. Er ist als Frühchen zur Welt gekommen und fast an Lungenschwäche gestorben. Als Fünfjähriger ertrank er beinahe in einem Swimingpool. Seinen Beruf als Polizist hat er mit nicht einmal 30 Jahren wegen einer Depression aufgeben müssen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Hooper im Atlantik auf Haie trifft, ist groß. Um die Meeresräuber fernzuhalten, nutzt sein Team verrottetes Hai-Fleisch, er selbst trägt ein Camouflage-Taucheranzug mit einem Kabelschutzsystem.

Bei seinem Rekordversuch wird Hooper ständig von Kameras begleitet. Auf der Internetseite www.swimthebigblue.com können sich Interessierte Hoopers aktuelle Position im Atlantik anschauen.

Bereits 1998 schwamm der Franzose Benoit Lecomte von Massachusetts nach Großbritannien, legte in den Azoren aber eine einwöchige Pause ein. Deshalb erkannte das Guinness-Buch diese Leistung nicht als Rekord an. Sollte Hoopers Atlantiküberquerung erfolgreich sein, dürfte ihm ein Eintrag aber sicher sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung