Freitag, 28.10.2016

Craig Reedie ist seit August nicht mehr Mitglied des IOC

WADA: Kein Interessenkonflikt bei Reedie

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat auf die Rücktrittsforderungen an Präsident Craig Reedie reagiert und Vorwürfe eines möglichen Interessenkonflikts zurückgewiesen.

"Die Agentur möchte klarstellen, dass WADA-Präsident Craig Reedie seit August nicht mehr Mitglied des IOC-Exekutivkomitees ist. Das bedeutet, dass der Präsident keine strategische Führungsrolle innerhalb des organisierten Sports hat", hieß es in einer Stellungnahme: "Er arbeitet weiterhin mit vollkommenem Engagement daran, die Rolle der WADA zu stärken und die Rechte der Athleten zu schützen."

Am Mittwoch hatten 17 nationale Anti-Doping-Agenturen in einer gemeinsamen Erklärung gefordert, dass kein Entscheidungsträger innerhalb einer Anti-Doping-Organisation ein Amt oder eine Funktion innerhalb einer Sport- oder Sportevent-Organisation innehaben dürfe.

"Für uns ist klar: Man kann nicht zwei Herren dienen. Entweder er tritt aus dem IOC zurück oder als WADA-Präsident", hatte Travis Tygart, Chef der US-Anti-Doping-Agentur (USADA), mit Blick auf Reedie dem SID gesagt. Reedie ist weiterhin Mitglied im Internationalen Olympischen Komitee.

Alle Mehrsport-News

Das könnte Sie auch interessieren
Moritz Fürste und Florian Fuchs treffen aufeinander

Fürste und Fuchs im Indian-League-Finale

Raymar Morgan war bester Werfer

Nach Overtime-Sieg: Ulm weiter ungeschlagen

Stefan Kraft stellte sich den Fragen der Journalisten

Stefan Kraft im Interview


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.