Freitag, 28.10.2016

Craig Reedie ist seit August nicht mehr Mitglied des IOC

WADA: Kein Interessenkonflikt bei Reedie

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat auf die Rücktrittsforderungen an Präsident Craig Reedie reagiert und Vorwürfe eines möglichen Interessenkonflikts zurückgewiesen.

"Die Agentur möchte klarstellen, dass WADA-Präsident Craig Reedie seit August nicht mehr Mitglied des IOC-Exekutivkomitees ist. Das bedeutet, dass der Präsident keine strategische Führungsrolle innerhalb des organisierten Sports hat", hieß es in einer Stellungnahme: "Er arbeitet weiterhin mit vollkommenem Engagement daran, die Rolle der WADA zu stärken und die Rechte der Athleten zu schützen."

Am Mittwoch hatten 17 nationale Anti-Doping-Agenturen in einer gemeinsamen Erklärung gefordert, dass kein Entscheidungsträger innerhalb einer Anti-Doping-Organisation ein Amt oder eine Funktion innerhalb einer Sport- oder Sportevent-Organisation innehaben dürfe.

"Für uns ist klar: Man kann nicht zwei Herren dienen. Entweder er tritt aus dem IOC zurück oder als WADA-Präsident", hatte Travis Tygart, Chef der US-Anti-Doping-Agentur (USADA), mit Blick auf Reedie dem SID gesagt. Reedie ist weiterhin Mitglied im Internationalen Olympischen Komitee.

Alle Mehrsport-News


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.