Freitag, 28.10.2016

Craig Reedie ist seit August nicht mehr Mitglied des IOC

WADA: Kein Interessenkonflikt bei Reedie

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat auf die Rücktrittsforderungen an Präsident Craig Reedie reagiert und Vorwürfe eines möglichen Interessenkonflikts zurückgewiesen.

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Die Agentur möchte klarstellen, dass WADA-Präsident Craig Reedie seit August nicht mehr Mitglied des IOC-Exekutivkomitees ist. Das bedeutet, dass der Präsident keine strategische Führungsrolle innerhalb des organisierten Sports hat", hieß es in einer Stellungnahme: "Er arbeitet weiterhin mit vollkommenem Engagement daran, die Rolle der WADA zu stärken und die Rechte der Athleten zu schützen."

Am Mittwoch hatten 17 nationale Anti-Doping-Agenturen in einer gemeinsamen Erklärung gefordert, dass kein Entscheidungsträger innerhalb einer Anti-Doping-Organisation ein Amt oder eine Funktion innerhalb einer Sport- oder Sportevent-Organisation innehaben dürfe.

"Für uns ist klar: Man kann nicht zwei Herren dienen. Entweder er tritt aus dem IOC zurück oder als WADA-Präsident", hatte Travis Tygart, Chef der US-Anti-Doping-Agentur (USADA), mit Blick auf Reedie dem SID gesagt. Reedie ist weiterhin Mitglied im Internationalen Olympischen Komitee.

Alle Mehrsport-News

Das könnte Sie auch interessieren
Michael van Gerwen kann sich am 13. Spieltag mit zwei Siegen weiter absetzen

Premier League: MvG verpasst dem Jackpot die Höchststrafe

Stefan Küng hat die verkürzte Etappe für sich entscheiden können

Tour de Romandie: Küng gewinnt verkürzte Etappe

Marc Zwiebler steht bei der EM in der nächsten Runde

Zwiebler und Roth im EM-Viertelfinale, Heim und Deprez verlieren


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Darts Premier League 2017?

Gary Anderson will seinen Titel verteidigen
Michael van Gerwen
Gary Anderson
Phil Taylor
Peter Wright
Raymond van Barneveld
Adrian Lewis
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.