Russlands Vize-Sportminister Juri Nagornych ist zurückgetreten

Vize-Sportminister Nagornych zurückgetreten

SID
Montag, 24.10.2016 | 18:30 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Für einen der mutmaßlichen Strippenzieher des aufgedeckten Staatsdoping-Systems in Russland ist die politische Karriere zunächst beendet. Juri Nagornych ist von seinem Posten als Vize-Sportminister zurückgetreten.

Nagornych war bereits im Juli nach der Veröffentlichung des McLarens-Reports suspendiert worden.

Aus einem am Montag veröffentlichten Dokument geht hervor, dass Ministerpräsident Dimitri Medwedew bereits am vergangenen Donnerstag ein entsprechendes Gesuch Nagornychs unterzeichnete - einen Tag nach der Beförderung von Sportminister Witali Mutko zum Vize-Ministerpräsidenten für Sport, Tourismus und Jugend-Politik.

Der kanadische Anwalt Richard McLaren hatte in seinem Bericht staatlich gelenktes Doping in Russland offengelegt. Der Report hatte letztlich zum Ausschluss unter anderem der russischen Leichtathleten von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro geführt.

Auch wurden in dem Report Doping-Manipulationen unter der Beteiligung des russischen Geheimdienstes während der Winterspiele 2014 aufgedeckt. Im Labor von Sotschi wurden Proben demnach durch ein Loch in der Wand in ein Hinterzimmer gereicht, um sie anschließend zu manipulieren. Mehrere Dutzend russische Athleten sollen gedopt an den Start gegangen sein - darunter 15 Medaillengewinner.

Alle Mehrsport-News in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung