Doping: Angst vor Wettbewerbsnachteilen deutscher Sportler

Maas will mehr internationale Anstrengung

SID
Montag, 31.10.2016 | 15:22 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Bundesjustizminister Heiko Maas sieht Deutschland im Kampf gegen Doping auf einem guten Weg, fordert allerdings mehr internationale Anstrengungen. "Deutschland steht im Kampf gegen Doping an vorderster Stelle. Wie nötig der Einsatz gegen Betrug ist, haben wieder einmal die Spiele in Rio gezeigt", sagte der SPD-Politiker knapp ein Jahr nach Verabschiedung des Anti-Doping-Gesetzes.

"Ich würde mir wünschen, dass es in ein paar Jahren eine UN-Resolution zur Bekämpfung von Korruption und Doping im Sport gibt. Und, dass alle Mitgliedsstaaten sich verpflichten, dies umzusetzen", sagte Maas weiter. Das Anfang des Jahres in Kraft getretene Gesetz sei "lange überfällig" gewesen, das Problem Doping "weiterhin groß".

Allerdings befürchtet Maas Wettbewerbsnachteile für deutsche Sportler, sollte es in naher Zukunft keine internationale Vergleichbarkeit geben. "Die Einstellung zum Anti-Doping-Kampf ist in vielen Ländern unterschiedlich. Wenn man national das macht, was man für richtig hält, muss man sich auch schleunigst darüber Gedanken machen, was das international heißt. Damit wir die Chancen unserer Sportler nicht dauerhaft verschlechtern", sagte Maas.

Die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland stellen erstmals das Selbstdoping von Sportlern unter Strafe. Auch der Besitz von Dopingmitteln ist unabhängig von der Menge verboten. Überführten Athleten drohen Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren, Hintermänner müssen in besonders schweren Fällen sogar mit bis zu zehn Jahren Haft rechnen. Bisher gab es allerdings noch keinen Präzedenzfall, bei dem es zu einem Urteil gekommen ist.

DOSB-Präsident Alfons Hörmann wies erneute Kritik am organisierten Sport für dessen Bedenken am Gesetz zurück. "Wir haben nicht nur keine Vorbehalte gegenüber dem Anti-Doping-Gesetz, wir halten es rür richtig und wichtig", sagte Hörmann: "Die Frage, ob unsere Bedenken am Ende zurecht vorhanden waren oder nicht, da müssen wir abwarten. Nicht im Sinne von: Wir reiben uns die Hände. Keiner profitiert mehr davon, wenn es gut funktioniert, als wir. Wir werden sehen, wie die Dinge laufen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung