Vier Deutsche bei WM-Debüt in Florida

Fallschirmsport: Erste Wingsuit-WM

SID
Montag, 31.10.2016 | 11:29 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Das Wingsuit-Fliegen, eine der jüngsten Disziplinen des Fallschirmsports, hat in den vergangenen Jahren rapide an Popularität gewonnen. Im US-amerikanischen Zephyrhills (Florida) treffen sich nun vom 3. bis 9. November die besten Flügelkombi-Springer zu ihrer ersten Weltmeisterschaft. Für Deutschland gehen dabei vier Athleten ins Rennen, die allesamt beim Verein für Fallschirmsport Marl ihre Heimstatt haben: Helmut Tacke aus Essen, Florian Kaschuba aus Sprockhövel, Benedikt Hövelmann aus Köln und Kaj Sewald aus Hattingen-Niederwenigern.

Die Vier starten in der Kategorie Performance, die sich aus drei Disziplinen zusammensetzt: Time, Distance und Speed. Dabei geht es darum, im Sinken zwischen 3000 und 2000 Meter Höhe über dem Flugplatz so langsam wie möglich zu sein, also eine maximale Freifallzeit zu erreichen (Time), die längste Strecke zurückzulegen (Distance) und die höchste Fluggeschwindigkeit zu erreichen (Speed). Drei Wertungs-sprünge pro Disziplin fließen in den Mehrkampf ein.

Unter den über 60 WM-Startern in der Kategorie Performance rechnen sich die Deutschen gute Chancen auf Plätze ganz weit vorn aus. Mit einer Medaille liebäugelt zum Beispiel Helmut Tacke. Der 42-Jährige hat vor Kurzem die Deutsche Meisterschaft gewonnen. Vor fast zehn Jahren hat er sich auf das Wingsuit-Fliegen spezialisiert, mehr als drei Viertel seiner knapp 2000 Sprünge war er in einem Flügelanzug unterwegs.

Den Wingsuit-Boogie in Ungarn hat er in der Disziplin Distance in den vergangenen drei Jahren gewonnen. Als seinen größten Erfolg wertet der Essener aber den DM-Titel von Bremgarten (Baden-Württemberg). "Die WM-Konkurrenten kenne ich zum größten Teil. Ein Platz auf dem Treppchen ist mein Ziel, auch wenn das sehr schwer wird", so Tacke. Bei der DM war ihm mit 3797 Metern ein deutscher Rekord in der Teildisziplin Distance gelungen.

Edelmetall ist auch Florian Kaschuba bei der WM in Florida zuzutrauen. Der 36-Jährige zeigt kontinuierlich Spitzenleistungen, wurde bei der ersten Wingsuit-DM in Bremgarten Vizemeister und war als Vierter bester Deutscher beim 1. Weltcup im vorigen Jahr in Netheravon (England). Dort landete auch Benedikt Hövelmann (35 Jahre), Vierter der DM, auf einem beachtlichen 8. Platz. Er und Kaj Sewald (36), Sechster der DM, haben sich für Zephyrhills einen Platz in den Top Ten vorgenommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung