Mittwoch, 12.10.2016

DOSB: Betrug durch eigenen Mitarbeiter

Mitarbeiter betrügt DOSB jahrelang

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ist jahrelang von einem Mitarbeiter der eigenen Hauptverwaltung betrogen worden. Einen entsprechenden Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bestätigte der DOSB am Mittwoch.

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Der Mann hatte dem DOSB im Namen von Unternehmen fingierte Rechnungen gestellt, die er selbst auf ein Konto überwies, auf das er Zugriff hatte. Laut FAZ soll es sich um einen Gesamtschaden in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro handeln. Nach Angaben des DOSB werde die genaue Höhe des Schadens erst nach Abschluss der Untersuchungen feststehen.

Seit 2009 soll sich der Mitarbeiter, dem inzwischen fristlos gekündigt wurde, auf diese Art und Weise bereichert haben. Der Fall kam durch die Nachfrage des Verbandes bei einem der Kunden ans Tageslicht. Das Unternehmen hatte sich daraufhin an die Polizei gewandt. Nach Angaben des DOSB haben sowohl der Verband als auch eine betroffene Firma Strafanzeige gestellt.

Der finanzielle Verlust trifft den DOSB zu einer ungünstigen Zeit. Im vergangenen Jahr gab der Dachverband für das Geschäftsjahr 2014 ein Minus von 1,23 Millionen bekannt.

Olympia in der Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren
Christian Zillekens hat zusammen mit Annika Schleu zum Abschluss des Weltcups in Drzonkow Platz zwei geholt

Moderner Fünfkampf: Zillekens/Schleu auf Platz zwei

Martyna Trajdos hat zum zweiten Mal in ihrer Karriere ein Grand-Slam-Turnier gewonnen

Trajdos gewinnt in Jekaterinburg

Sebastian Brendel und Jan Vandrey starten gut in die Weltcup-Saison

Kanu-Asse Brendel/Vandrey starten mit Rang zwei in Weltcup-Saison


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Darts Premier League 2017?

Gary Anderson will seinen Titel verteidigen
Michael van Gerwen
Gary Anderson
Phil Taylor
Peter Wright
Raymond van Barneveld
Adrian Lewis
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.