NADA: Adidas zieht sich zurück

Adidas arbeitet nicht mehr mit NADA zusammen

Von SPOX
Dienstag, 25.10.2016 | 09:31 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Rückschlag für den deutschen Anti-Doping-Kampf. Der Sportartikelhersteller Adidas hat offenbar seinen Vertrag mit der Nationalen Anti-Doping-Agentur NADA auslaufen lassen. Für die Behörde ist das ein schwerer Rückschlag.

Laut einem Bericht der Bild wird die NADA künftig kein Geld mehr von Adidas erhalten. NADA-Vorstand Lars Mortsiefer bedauert, "dass wir einen Partner der ersten Stunde aller Voraussicht nach verlieren werden." 300.000 Euro erhielt die Behörde jährlich für den Anti-Doping-Kampf, nun läuft der Vertrag zum Jahresende aus. Eine Begründung für die Beendigung der Zusammenarbeit gab es offenbar nicht.

Bei Adidas wollte man auf Nachfrage der Zeitung nicht auf Vertragsdetails regieren. Ein Sprecher sagte jedoch, dass man sich auf weiter im Anti-Doping-Kampf engagieren möchte: "Wir vertreten aber eine klare Haltung in Sachen Doping und haben eine Kündigungs-Klausel in den Sportlerverträgen, die wir zum Beispiel bei Jan Ullrich, Martina Hingis und Tyson Gay angewandt haben."

Für Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sport-Ausschusses im Deutschen Bundestag, zeigte sich über die Entwicklung bestürzt: "Offensichtlich ist man in Sport und Wirtschaft der Meinung, die Finanzierung der Nada sei ganz überwiegend Sache des Staates. Dann stellt sich aber die Frage nach dem Nada-Stiftungsmodell, das man jetzt getrost als gescheitert bezeichnen darf."

Ex-Radsport-Präsidentin Syliva Schenk schlägt dagegen in eine andere Kerbe. Für sie hat der Rückzug Signalwirkung. "Offensichtlich ist die Wirtschaft nicht vom Konzept der Anti-Doping-Bekämpfung überzeugt. Spätestens der Sommer hat gezeigt, dass die Kontrollsysteme nicht greifen. Jetzt sind die Sportverbände selbst und die Politik gefragt."

Alle Mehrsport-News in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung