Kitesurfer freut sich auf Fehmarn

SID
Freitag, 26.08.2016 | 14:49 Uhr
Mario Rodwald verletzt sich vor zwei Jahren schwer und musste lange pausieren
© getty
Advertisement
Champions Hockey League
Live
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Zwei Jahre nach seiner schweren Knieverletzung gibt der dreimalige Freestyle-Europameister Mario Rodwald (Rendsburg) beim Kitesurf-Weltcup ab Samstag auf Fehmarn sein Comeback.

Der 25-Jährige wird allerdings im Slalom und nicht in seiner Paradedisziplin an den Start gehen. "Im Freestyle stehe ich schon viele Tricks, doch für einen Wettkampf, an dem die Besten der Welt teilnehmen, reicht es noch nicht ganz", sagte Rodwald.

Rodwald drückt daher dem deutschen Meister Linus Erdmann (Hamburg) die Daumen: "Linus ist im Moment sehr gut drauf, und ich denke, wenn ein Deutscher etwas reißen kann, dann ist er das." Bei den Frauen ist aus deutscher Sicht besonders mit der früheren Freestyle-Europameisterin Sabrina Lutz (Hamburg) zu rechnen.

Auf Fehmarn stehen neben Freestyle und Slalom erstmals auch Rennen in der Kategorie "Foil" auf dem Programm. Dabei gleiten die Fahrer auf einer schwertartigen Verlängerung, die sich unter dem Board befindet, über das Wasser. Wegen des geringen Wasserwiderstandes können so schon bei sehr niedrigen Windstärken Geschwindigkeiten von über 50 km/h erreicht werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung