Nach neuen Enthüllungen

WADA: Schnelle Untersuchungen

SID
Dienstag, 10.05.2016 | 18:47 Uhr
Die WADA kündigte nun schnelle Untersuchungen an
© getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Nach den jüngsten Enthüllungen über umfassende Doping-Machenschaften im russischen Team bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi hat die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) umgehende Untersuchungen angekündigt.

"Die WADA wird diese neuen Anschuldigungen sofort untersuchen", erklärte WADA-Chef Sir Craig Reedie: "Die Anschuldigungen geben Grund zu großer Besorgnis."

Die Whistleblower Witali Stepanow und seine Frau Julia hatten in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CBS über systematischen Betrug im russischen Team berichtet. So seien mindestens vier russische Olympiasieger gedopt gewesen, das Kontrolllabor habe positive Proben vertuscht und Geheimdienstagenten hätten als Dopingkontrolleure fungiert. Zudem soll eine Liste mit russischen Sportlern existieren, die in Sotschi gedopt an den Start gingen.

Grundlage der Ausführungen der Stepanows waren insgesamt 15 Stunden lange, aufgezeichnete Gespräche mit Gregori Rodtschenkow, dem damaligen Leiter des russischen Anti-Doping-Labors. Dabei habe ihnen Rodtschenkow von den Praktiken berichtet.

Sperre für Olympia droht

Sollten sich die Darstellungen als richtig erweisen, wäre dies ein herber Schlag für den russischen Sport bei seinem Kampf um neue Reputation. Der russischen Leichtathletik droht derzeit eine Sperre für die Olympischen Spiele in Rio.

Reedie erklärte, Rodtschenkow sei im vergangenen Jahr auch von der WADA über flächendeckendes Doping in der russischen Leichtathletik befragt worden. "Bedauernswerterweise hat er uns keinerlei derartige Informationen bezüglich der Spiele in Sotschi gegeben. Daher ist es überraschend, so viele Monate später davon zu hören, nachdem die Kommission ihre Arbeit beendet hat", sagte der 75 Jahre alte Schotte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung