Netzer, Kühnhackl, Langer und weitere Legenden geehert

15 neue Sport-Ikonen in Hall of Fame

SID
Dienstag, 24.05.2016 | 10:20 Uhr
Günter Netzer wurde mit dem DFB-Team 1972 Europameister
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Fußball-Ikone Günter Netzer wird gemeinsam mit 15 weiteren herausragenden Sportpersönlichkeiten in die Hall of Fame des deutschen Sports aufgenommen. Dies gab die Deutsche Sporthilfe am Dienstag bekannt.

Bei den Neuaufnahmen in die nun 102 Persönlichkeiten zählende Ruhmeshalle standen in diesem Jahr Sport-Idole im Mittelpunkt, welche die Epoche zwischen Olympia 1972 und der Wiedervereinigung geprägt hatten.

Neben dem 1972er-Europameister Netzer (Borussia Mönchengladbach), einem der ersten Popstars seiner Sportart, schafften es unter anderem Eishockey-Jahrhundertstürmer Erich Kühnhackl, Golf-Legende Bernhard Langer, Rallye-Ass Walter Röhrl und der 2012 verstorbene Handball-Weltstar Erhard Wunderlich in die Hall of Fame. Die Aufnahmefeier findet am 16. Juli beim Reitturnier CHIO in Aachen statt.

"Die 16 neuen Mitglieder der Hall of Fame des deutschen Sports sind allesamt herausragende Athleten ihrer Zeit. Sie haben die Menschen mit ihren Leistungen begeistert - und tun es bis heute", sagte Dr. Michael Ilgner, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Deutsche Sporthilfe. Die Spitzenverbände im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und die Mitglieder des Verbandes Deutscher Sportjournalisten (VDS) haben bei der zweijährigen umfangreichen Vorauswahl mitgewirkt.

Die 16 neuen Mitglieder der Hall of Fame: Hartwig Gauder (61/Geher-Olympiasieger), Eberhard Gienger (63/Turn-Weltmeister), Cornelia Hanisch (63/Fecht-Olympiasiegerin), Peter-Michael Kolbe (62/Ruder-Weltmeister), Erich Kühnhackl (65/Eishockey-Nationalspieler), Meinhard Nehmer (75/Bob-Olympiasieger), Günter Netzer (71/Fußball-Welt- und Europameister), Alexander Pusch (61/Fecht-Olympiasieger), Kristina Richter (69/Handball-Weltmeisterin), Walter Röhrl (69/Rallye-Weltmeister), Harald Schmid (58/Hürden-Europameister), Arnd Schmitt (50/Fecht-Olympiasieger), Alwin Schockemöhle (78/Reit-Olympiasieger), Frank Wieneke (54/Judo-Olympiasieger), Erhard Wunderlich (2012 mit 55 Jahren verstorben/Handball-Weltmeister)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung