Montag, 23.05.2016

Doping-Opfer-Hilfeverein kritisiert Hörmann

"Offensivlügen der DOSB-Spitze"

Der Doping-Opfer-Hilfeverein (DOH) greift den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) immer schärfer an. In einer Pressemitteilung bezichtigte die Organisation den DOSB-Präsidenten Alfons Hörmann nach dessen Rede anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Dachverbandes der "Offensivlüge".

Alfons Hörmann wird vom Doping-Opfer-Hilfeverein stark kritisiert
© getty
Alfons Hörmann wird vom Doping-Opfer-Hilfeverein stark kritisiert
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Wir spüren im Sport die moralische Verantwortung und haben schon vor zehn Jahren die Initiative ergriffen, um mit Hilfe des Bundes und unter Einbeziehung des Herstellerunternehmens Jenapharm viele Dopingopfer entschädigen zu können", wird Hörmann vom DOH zitiert und danach kritisiert. Es habe "noch zu keinem Zeitpunkt eine Initiative des DOSB in Sachen Dopingopfer gegeben", hieß es in der Mitteilung: "Vielmehr war 2006 erst nach jahrelangem, zähem Rechtsstreit eine Einigung zwischen DOH und DOSB erfolgt."

Der Doping-Opfer-Hilfe-Verein hatte den DOSB schon vor der Feier in der Frankfurter Paulskirche am vergangenen Freitag hart kritisiert. Die mangelnde finanzielle Unterstützung seitens des DOSB für die Doping-Opfer sei eine Farce.

"Der DOSB hat in Sachen DDR-Dopingopfer eine Bringschuld, ist aber in hohem Maße säumig. Jeder Monat ohne Hilfe erhöht seine Schadensbilanz. Was für eine traurige Feier, blamabel und erschreckend zugleich", sagte die DOH-Vorsitzende Ines Geipel.

Vor zehn Jahren habe die Verantwortung für die Doping-Opfer noch zum Startkapital des DOSB gehört, so Geipel. Mittlerweile habe sich das aber geändert: "Kein Gespräch nach vorn, kein ernsthaftes Angebot, stattdessen Dauerverweigerung und Diskreditierung oder ein Haufen blumiger Worte, den keiner braucht. Das hat was Unwürdiges."

Das könnte Sie auch interessieren
Das deutsche Curling Duo befindet sich bei der WM auf Erfolgskurs

Curling: Meißner/Büttner mit zweitem WM-Sieg

Die Darts WM war ein voller Erfolg

PDC für Sportevent des Jahres nominiert

Trainer Mladen Drijencic ist trotz Aufsall mehrerer Spieler zuversichtlich für das Spiel in Jena

Personalsorgen in Oldenburg: Fünf Spieler mit Lebensmittelvergiftung


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Darts Premier League 2017?

Gary Anderson will seinen Titel verteidigen
Michael van Gerwen
Gary Anderson
Phil Taylor
Peter Wright
Raymond van Barneveld
Adrian Lewis
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.