Doping-Opfer-Hilfeverein kritisiert Hörmann

"Offensivlügen der DOSB-Spitze"

SID
Montag, 23.05.2016 | 11:35 Uhr
Alfons Hörmann wird vom Doping-Opfer-Hilfeverein stark kritisiert
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Der Doping-Opfer-Hilfeverein (DOH) greift den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) immer schärfer an. In einer Pressemitteilung bezichtigte die Organisation den DOSB-Präsidenten Alfons Hörmann nach dessen Rede anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Dachverbandes der "Offensivlüge".

"Wir spüren im Sport die moralische Verantwortung und haben schon vor zehn Jahren die Initiative ergriffen, um mit Hilfe des Bundes und unter Einbeziehung des Herstellerunternehmens Jenapharm viele Dopingopfer entschädigen zu können", wird Hörmann vom DOH zitiert und danach kritisiert. Es habe "noch zu keinem Zeitpunkt eine Initiative des DOSB in Sachen Dopingopfer gegeben", hieß es in der Mitteilung: "Vielmehr war 2006 erst nach jahrelangem, zähem Rechtsstreit eine Einigung zwischen DOH und DOSB erfolgt."

Der Doping-Opfer-Hilfe-Verein hatte den DOSB schon vor der Feier in der Frankfurter Paulskirche am vergangenen Freitag hart kritisiert. Die mangelnde finanzielle Unterstützung seitens des DOSB für die Doping-Opfer sei eine Farce.

"Der DOSB hat in Sachen DDR-Dopingopfer eine Bringschuld, ist aber in hohem Maße säumig. Jeder Monat ohne Hilfe erhöht seine Schadensbilanz. Was für eine traurige Feier, blamabel und erschreckend zugleich", sagte die DOH-Vorsitzende Ines Geipel.

Vor zehn Jahren habe die Verantwortung für die Doping-Opfer noch zum Startkapital des DOSB gehört, so Geipel. Mittlerweile habe sich das aber geändert: "Kein Gespräch nach vorn, kein ernsthaftes Angebot, stattdessen Dauerverweigerung und Diskreditierung oder ein Haufen blumiger Worte, den keiner braucht. Das hat was Unwürdiges."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung