Mehrsport

Judoka weiter ohne EM-Medaille

SID
Igor Wandtke erreichte bei der EM in der Klasse bis 73kg Rang sieben
© getty

Die deutschen Judoka sind auch am zweiten Tag der EM im russischen Kasan ohne Medaille geblieben. Als einziger Kämpfer des Deutschen Judo-Bundes erreichte Igor Wandtke in der Klasse bis 73 kg die Finalrunde am Freitagnachmittag, landete dort aber nach einer Niederlage gegen den Georgier Nugsari Tatalaschwili auf Platz sieben.

Wandtke hatte zuvor unter anderem den zweimaligen Vizeweltmeister Dex Elmont (Niederlande) bezwungen.

In den letzten fünf Einzel-Entscheidungen am Samstag kämpfen die DJB-Athleten gegen ein historisch schlechtes Abschneiden an: Seit 1987 gemeinsame Europameisterschaften für Männer und Frauen eingeführt wurden, sind die deutschen Judoka nie ohne Einzel-Medaille geblieben. 2005 in Baku hatte das deutsche Team noch zehnmal Edelmetall geholt. Die laufende EM steht allerdings klar im Schatten der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August).

Eine herbe Enttäuschungen gab es in Kasan für die frühere Vizeweltmeisterin Laura Vargas Koch in der Klasse bis 70 kg. Die Berlinerin verlor bereits ihren ersten Kampf gegen die für Georgien startende gebürtige Niederländerin Esther Stam. In der gleichen Klasse war auch für Iljana Marzok (Berlin) im Auftaktduell gegen die frühere WM-Dritte Kim Polling (Niederlande) Endstation.

Sven Maresch (Berlin), EM-Dritter von 2014, unterlag in seinem zweiten Kampf der Klasse bis 81 kg dem Schweden Robin Pacek. Mareschs Kontrahent im Kampf um das Olympiaticket, der frühere U23-Weltmeister Alexander Wieczerczak (Wiesbaden), war bereits eine Runde zuvor am einstigen Vizeweltmeister Srdjan Mrvaljevic (Montenegro) gescheitert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung