Meldonium-Doping in Russland

27 russische Sportler positiv getestet

SID
Freitag, 25.03.2016 | 14:39 Uhr
Melodonium ist seit dem 1. Januar 2016 auf der Verbotsliste
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Nach Angaben des russischen Sportministers Witali Mutko sind seit dem 1. Januar 2016 bislang insgesamt 27 Sportler des Landes positiv auf den verbotenen Wirkstoff Meldonium getestet worden.

"Diese Zahl kann sich jedoch noch ändern", wurde Mutko von der Nachrichtenagentur R-Sport zititert. Weltweit gebe es laut Mutko 127 positive Fälle, die Welt-Anti-Doping-Agentur hatte am Donnerstagabend von 123 Fällen gesprochen.

In den vergangenen Wochen waren mehrere prominente russische Sportler, darunter Tennis-Superstar Maria Scharapowa, die Schwimm-Weltmeisterin Julija Jefimowa und der mehrmalige Eisschnelllauf-Weltmeister Pawel Kulischnikow, des Meldonium-Dopings überführt und gesperrt worden.

Eine sehr hohe Fallzahl beim Nachweis von Meldonium im vergangenen Jahr hatte dazu geführt, dass der Wirkstoff von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) ab dem 1. Januar 2016 auf die Verbotsliste gesetzt wurde. Die vor allem in den baltischen Staaten und Russland vertriebene Substanz soll die Durchblutung fördern und als Medikament unter anderem für Herzerkrankungen geeignet sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung