Weltcup-Finale in Göteborg

Drei Deutsche Springreiter in Top 10

SID
Freitag, 25.03.2016 | 21:56 Uhr
Daniel Deußer landete auf dem dritten Rang in Göteborg
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der im belgischen Mechelen lebende Daniel Deußer hat beim ersten Zeitspringen im Rahmen des Weltcup-Finales in Göteborg mit seinem Paradepferd Cornet d'Amour als bester der fünf gestarteten deutschen Reiter Platz drei belegt.

Besser als der gebürtige Wiesbadener waren nur die weltbeste Amazone Penelope Leprevost mit Vagabond de la Pomme und ihr französischer Landsmann, der Weltranglistenerste Simon Delestre mit Margot.

Ebenfalls unter den Top Ten landeten der dreimalige Weltcupsieger Marcus Ehning (Borken/Cornado) und Youngster Niklas Krieg (Villingen/Carella) auf den Plätzen acht und neun, 15. wurde Marco Kutscher (Bad Essen/Chaccorina). Enttäuschend verlief der Auftakt für den als Mitfavorit gestarteten Christian Ahlmann (Marl), der mit Colorit lediglich 25. von 36 Teilnehmern wurde. Für die Springreiter geht es mit der zweiten Wertungsprüfung am Samstag weiter.

Dressur Finale mit zwei Deutschen

Im Dressur-Grand-Prix war Jessica von Bredow-Werndl (Aubenhausen) die beste deutsche Teilnehmerin. Auf ihrem 15-jährigen Hengst Unee BB wurde die 30-Jährige Vierte hinter Team-Europameister Hans Peter Minderhoud (Niederlande/Flirt), der Schwedin Tinne Vilhelmson Silfven mit Don Auriello und deren Landsmann Patrik Kittel mit Watermill Scandic. Fabienne Lütkemeier (Paderborn) landete mit ihrem Wallach D'Agostino auf dem siebten Platz.

Außer Lütkemeier und von Bredow-Werndl sind keine Deutschen im Dressur-Finale vertreten. Die fünfmalige Olympiasiegerin Isabell Werth (Rheinberg) musste ihre Teilnahme wegen einer noch nicht auskurierten Verletzung ihres Pferdes Don Johnson absagen.

Anders als bei den Springreitern, bei denen alle drei Wettkampfteile zur Weltcup-Wertung zählen, ist der Dressur-Grand-Prix eine sogenannte Einlaufprüfung. Der Gewinner des Finales wird ausschließlich in der am Sonntag stattfindenden Kür ermittelt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung