Zweiter Todesfall in zwei Wochen

Ex-RUSADA-Chef Kamajew stirbt mit 52

SID
Montag, 15.02.2016 | 12:34 Uhr
Die Moskauer RUSADA verlor die Akkreditireung
© getty
Advertisement
ACB
Andorra -
Malaga
SINGHA Beer Grand Slam of Darts
Grand Slam Of Darts: Halbfinale
BSL
Tofas -
Anadolu Efes
Premiership
Exeter -
Harlequins
ACB
Barcelona -
Valencia
SINGHA Beer Grand Slam of Darts
Grand Slam Of Darts: Finale
NBA
Wizards @ Raptors
NHL
Islanders @ Hurricanes
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika

Nur zwei Monate nach seinem Rückritt als geschäftsführender Direktor der russischen Anti-Doping-Agentur ist Nikita Kamajew im Alter von nur 52 Jahren an einer Herzattacke verstorben. Dies bestätigte die wegen ihrer Verfehlungen im russischen Dopingskandal heftig unter Druck geratene RUSADA am Montag in einem Statement.

Es ist der zweite Todesfall eines früheren hochrangigen RUSADA-Funktionärs binnen zwei Wochen. Am 3. Februar war bereits Kamajews Vorgänger Wjatscheslaw Sinew, der die Agentur von 2008 bis 2010 geführt hatte, verstorben. Die Todesursache ist nicht bekannt.

"Nikita Kamajew ist plötzlich gestorben. Allem Anschein nach ist eine massive Herzattacke die Todesursache", teilte die RUSADA mit. "Dies ist ein großer Verlust und kam sehr unerwartet", sagte Kamajews Nachfolgerin Anna Anzeliowitsch.

Russlands Sportminister Witali Mutko kondolierte ebenfalls: "Wir bedauern seinen Tod zutiefst. Er stand an den Ursprüngen der russischen Anti-Doping-Organisation, er hat sie geschaffen."

Kamajew, der seinen Posten im Dezember gemeinsam mit mehreren anderen RUSADA-Funktionären geräumt hatte, soll sich Medienberichten zufolge nach dem Skifahren unwohl gefühlt haben, frühere Herzprobleme seien nicht bekannt gewesen.

Leichtathleten droht Aus für die Olympischen Spiele

Die unabhängige Untersuchungskommission der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hatte Anfang November in ihrem Bericht massive Dopingverfehlungen in der russischen Leichtathletik festgestellt.

Daraufhin war der russische Verband ARAF aus dem Weltverband IAAF ausgeschlossen worden. Zudem suspendierte die WADA die RUSADA und entzog dem Moskauer Anti-Doping-Labor die Akkreditierung. Russlands Leichtathleten droht wegen des Skandals auch das Aus für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung