Schad holt Bronze bei X-Games

SID
Montag, 01.02.2016 | 10:14 Uhr
Konstantin Schad holte auch 2014 bereits Bronze
© getty
Advertisement
AEGON International Women Single
Live
WTA Eastbourne: Tag 2
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
NBA
NBA Awards 2018 (Highlights)
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3
IndyCar Series
Iowa Corn 300

Snowboarder Konstantin Schad hat bei den X-Games erneut für einen Paukenschlag gesorgt. Der 28 Jahre alte Miesbacher gewann bei den "Olympischen Spielen" der Extremsportler im Cross-Wettbewerb wie 2014 die Bronzemedaille.

Schad musste sich im Endlauf nur dem 20-jährigen Australier Jarryd Hughes und dessen Landsmann, dem zweimaligen Weltmeister Alex Pullin, geschlagen geben.

"Thank you Aspen!", twitterte Schad nach dem Rennen in Vail im US-Bundesstaat Colorado unter #XGames. Dazu stellte er ein Foto, das sein Board zeigt, auf dem die rechteckige Medaille liegt. "Ich habe immer alles gegeben und bin am Ende belohnt worden. Es ist unfassbar, so abzuschneiden", sagte Schad, der sich Rang drei im Fotofinish gegen den Österreicher Alessandro Hämmerle mit gerade einmal drei Tausendstelsekunden Vorsprung sicherte.

Schad trotzte auf seinem Weg aufs Podium bei schwierigen Verhältnissen großen Problemen mit dem Material. In der Qualifikation waren nur zwei Konkurrenten langsamer als er, weshalb er in jedem seiner Läufe aus der schlechtesten Startposition ins Rennen gehen musste. "Das Wetter hat einfach gesponnen, da kann man nichts machen. So musste ich immer cool bleiben, weil ich am Start von links außen nichts zu melden hatte", sagte Schad - und er blieb cool.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung