Paralympics in Rio

Auch DBS wegen Zika besorgt

SID
Mittwoch, 03.02.2016 | 13:01 Uhr
Schwangere wurden bereits vor einer Reise nach Rio de Janeiro gwarnt
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Auch der Deutsche Behindertensport-Verband ist wegen des Zika-Virus in Brasilien alamiert. Die Paralympics finden vom 7. bis 18. September in Rio de Janeiro statt.

"Wenn es eine Gefährdung für Schwangere ist, dann ist das eine Herausforderung für unsere Athletinnen. Das ist etwas, wo alle Alarmglocken schrillen", sagte DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher der Rheinischen Post. "Wir haben ja nicht nur Athletinnen, sondern auch Betreuerinnen", so Beucher weiter.

Somit könne es durchaus sein, dass sich die Zusammenstellung der Delegation für Rio aus gesundheitlichen Sicherheitsgründen noch einmal ändern werde, so der 69-Jährige. Das Zika-Virus steht im Verdacht, bei einer Infektion von Schwangeren Schädelfehlbildungen (Mikrozephalie) beim Kind auszulösen. In den vergangenen Monaten wurden rund 4000 Verdachtsfälle bei Neugeborenen gemeldet, davon sind 404 Fälle mittlerweile bestätigt. Erwachsene können an dem Guillain-Barré-Syndrom erkranken, einer seltenen Nervenkrankheit. Diese kann zu dauerhaften Lähmungen führen.

Zudem beunruhigt Beucher die Wasserqualität auf der Ruderstrecke und im Segelrevier: "Die Alternative kann nur heißen, die Wettbewerbe in einem anderen Ort durchzuführen oder, falls das nicht möglich ist, mit einem Ganzkörperschutz auszutragen, im Neoprenanzug."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung