Termin: 19. Oktober

Leistungssportreform wird vorgestellt

SID
Mittwoch, 24.02.2016 | 18:35 Uhr
Michael Vesper will den Abwärtstrend der deutschen Leichtathleten stoppen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Sa11:30
Roosters -
Storm
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
Rugby Union Internationals
Sa21:15
Argentinien -
Georgien
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2

Die Leistungssportreform soll spätestens am 19. Oktober abgeschlossen sein. An diesem Tag wollen der DOSB und Vertreter des Bundesinnenministeriums das mit Spannung erwartete Reformwerk zur zukünftigen Förderung des deutschen Spitzensports im Sportausschuss des Deutschen Bundestages vorstellen.

"Wir sind in guten Diskussionen, die Länder sitzen mit am Tisch. Wir planen, dass wir unser Papier am 19. Oktober im Sportausschuss vorstellen", sagte der DOSB-Vorstandsvorsitzende Michael Vesper dem SID in Berlin. Mit der Reform will der DOSB die rückläufigen Medaillenerträge deutscher Athleten bei Olympischen Spielen stoppen.

Ob es für einige Verbände schmerzhafte Einschnitte gibt oder ob einige Sportarten ganz aus der Förderung fallen, wollte Dirk Schimmelpfennig, Vorstand Leistungsport im DOSB, noch nicht sagen. "Im Moment sind wir mit den einzelnen Verbänden in Gesprächen. Mitte Mai werden wir alle Strukturgespräche mit den Sommersportarten abgeschlossen haben. Dann werden wir in die Phase kommen, in der die Neustrukturierung konkreter wird."

Seit Ende 2015 basteln DOSB und BMI daran, veraltete Trainings- und Personalkonzepte aus dem deutschen Spitzensport zu nehmen. Die einzelnen Verbände sollen dabei selber neue Konzepte und Strategien für die Förderung ihres Sports einbringen.

Sportpolitiker nicht ausreichend informiert?

Die Sportpolitiker im Deutschen Bundestag fühlten sich am Mittwoch nicht alle von Vesper und Schimmelpfennig ausreichend informiert. "Unser Wunsch nach einem echten Zwischenstand wurde nicht erhört. Das verstehe ich nicht unter Kooperation. Wir sind der Sportausschuss, entscheiden über knapp 200 Millionen Euro pro Jahr an Förderung, doch eine richtige Zusammenarbeit kommt nicht zustande", klagte Özcan Mutlu, sportpolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen.

Vesper versuchte zu erklären, warum der DOSB nicht alle Karten auf den Tisch legen konnte. "Wir sind mitten im Prozess und haben uns darauf verständigt, keine Wasserstandsmeldungen 'rauszugeben", sagte der ehemalige Politiker.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung