Wasserballer beenden EM auf Rang elf

SID
Samstag, 23.01.2016 | 11:45 Uhr
Die deutschen Wasserballer haben die EM auf dem elften Rang beendet
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Tag 3
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Die deutschen Wasserballer haben die EM in Belgrad mit Platz elf beendet. Die Mannschaft von Bundestrainer Patrick Weissinger gewann am Samstag ihr abschließendes Platzierungsspiel gegen die Niederlande mit 9:7 (5:5).

Trotz des sportlich enttäuschenden Abschneidens bei den kontinentalen Titelkämpfen hat die Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) noch immer die Chance zur Qualifikation für Olympia 2016.

"Das war noch einmal ein wichtiges Spiel für uns. Wir haben uns etwas steigern können im Vergleich zu den vorherigen Partien", sagte Weissinger: "Beim Qualifikationsturnier müssen wir aber deutlich besser als hier in Belgrad spielen, um eine kleine Chance auf Rio zu haben."

Nach mehreren Absagen rückte die deutsche Mannschaft für das Qualifikationsturnier in Triest/Italien (3. bis 10. April) nach. Zwölf Teams kämpfen dort um die letzten vier Plätze für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Das DSV-Team, das schon Olympia 2012 in London verpasste, ist allerdings Außenseiter. Als Favoriten gelten Rekord-Olympiasieger Ungarn und der London-Zweite Italien.

Keine Chance mehr auf Rio haben dagegen die deutschen Frauen, die am Freitag das entscheidende Spiel um Platz sieben gegen Frankreich 9:13 verloren hatten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung