Rugby-WM

Neuseeland stürmt ins Halbfinale

SID
Samstag, 17.10.2015 | 23:00 Uhr
Die Teamkollegen von Topscorer Julian Savea feiern einen seiner drei gelungenen Versuche
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Titelverteidiger Neuseeland ist bei der Rugby-WM in England und Wales mit einer furiosen Leistung ins Halbfinale gestürmt. In der Neuauflage des WM-Finals von 2011 dominierten die All Blacks Frankreich nach Belieben und unterstrichen durch das 62:13 (29:13) eindrucksvoll ihre Titelambitionen.

In der Runde der letzten Vier treffen die Neuseeländer am kommenden Samstag auf den zweimaligen Champion Südafrika, der in London Co-Gastgeber Wales 23:19 (12:13) ausschaltete.

Gegen hoffnungslos unterlegene Franzosen ließ Neuseeland im Millenium-Stadium in Cardiff von Beginn an keinerlei Zweifel am Sieg aufkommen. Bereits zur Halbzeit war die Partie quasi entschieden, allein Topscorer Julian Savea legte drei der am Ende sieben neuseeländischen Versuche.

Deutlich ausgeglichener war die Partie in Londons Rugby-Tempel Twickenham. Fourie Du Preez legte fünf Minuten vor dem Ende den ersten Versuch für die Südafrikaner und avancierte damit zum Matchwinner. Zuvor war das Duell zwischen dem Vierten (Wales) und Fünften (Südafrika) der Rugby-Weltrangliste vor allem von Straftritten geprägt gewesen.

In den weiteren Viertelfinals stehen sich am Sonntag Geheimfavorit Irland und Argentinien, sowie Australien und Schottland gegenüber.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung