Mehrsport

Neuseeland im WM-Finale

SID
Daniel Carter erzielte zehn Punkte gegen die Springboks und wurde zum Matchwinner
© getty

Titelverteidiger Neuseeland steht bei der Rugby-WM in England und Wales im Finale. Im Traditionsduell mit Südafrika setzten sich die All Blacks am Samstag 20:18 (7:12) durch und kämpfen im Endspiel am 31. Oktober gegen Argentinien oder Australien um den dritten WM-Triumph nach 1987 und 2011.

Vor 80.090 Zuschauern im Londoner Rugby-Tempel Twickenham lieferten sich die beiden Rugby-Supermächte ein packendes Duell auf Augenhöhe. Dabei erwischten die Springboks im Klassiker den besseren Start.

Die Neuseeländer, die vor Spielbeginn mit dem legendären Haka begeisterten, blieben jedoch vor allem dank Daniel Carter im Spiel. Der 33-Jährige erzielte zehn Punkte und avancierte zum Matchwinner.

"Ich denke, wir haben es heute auf die harte Tour gelöst. Aber so läuft das immer gegen die Springboks", sagte Neuseelands Kapitän Richie McCaw. Südafrikas Chefcoach Heyneke Meyer war enttäuscht: "Wir wollten unser Land mit Stolz erfüllen. Das ist uns nicht gelungen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung