Gastgeber England droht frühes Aus

SID
Freitag, 02.10.2015 | 13:41 Uhr
Um dem Vorrundenaus zu entgehen, muss der WM-Gastgeber gegen Australien gewinnen
© getty
Advertisement
Argentina Open Men Single
Live
ATP Buenos Aires: Finale
NHL
Live
Oilers @ Avalanche
U.S. National Indoor Tennis Championships Men Single
Live
ATP New York: Finale
NHL
Devils @ Hurricanes
NBA
All-Star Game 2018
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Tag 1
NHL
Wild @ Islanders
NCAA Division I
Oklahoma @ Kansas
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Tag 2
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Tag 3
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Tag 3
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Viertelfinale
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Tag 4
Premier League Darts
Premier League: Berlin
NHL
Islanders @ Maple Leafs
NBA
Clippers @ Warriors
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Halbfinale
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Viertelfinale
Six Nations
Frankreich -
Italien
NBA
Timberwolves @ Rockets
Six Nations
Irland -
Wales
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Finale
Six Nations
Schottland -
England
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Halbfinale
King Of Kings
King of Kings 54
Pro14
Scarlets -
Ulster
NBA
Magic @ 76ers
World Championship Boxing
Srisaket Sor Rungvisai vs Juan Francisco Estrada
NHL
Oilers @ Kings
Premiership
London Irish -
Worcester
Premiership
Saracens -
Leicester
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Finale
NBA
Spurs @ Cavaliers
NHL
Bruins @ Sabres
NBA
Warriors @ Knicks
NBA
Wizards @ Bucks
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Tag 3
NHL
Sabres @ Lightning
NBA
Rockets @ Clippers
Premier League Darts
Premier League: Exeter
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Viertelfinale
NBA
Lakers @ Heat
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Edinburgh -
Munster
Premiership
Harlequins -
Bath
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Halbfinals
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Halbfinale

England steht bei der Rugby-WM im eigenen Land vor dem K.o. in der Gruppenphase. Am Samstag gegen Australien sind die Gastgeber zum Siegen verdammt - sonst droht den Festspielen im Mutterland des Sports ein jähes Ende.

Englands großer Rugby-Party droht ein brutaler Stimmungskiller. Verliert der WM-Gastgeber am Samstag (21 Uhr) gegen Australien, ist das Turnier für den Titelanwärter schon nach der Vorrunde beendet.

Spieler, Verantwortliche, Fans und Sponsoren - vor dem Duell mit dem zweimaligen Weltmeister zittert die ganze Nation vor den Folgen eines möglichen K.o. in der Gruppenphase.

"Das ist wie ein WM-Finale für uns", sagte Englands Nationalcoach Stuart Lancaster vor dem Showdown im Londoner Rugby-Tempel Twickenham: "Die Einsätze sind extrem hoch. Wenn wir nicht gewinnen, sind wir raus."

Nachdem das Turnier mit einem mühevollen, aber doch souveränen Erfolg über Außenseiter Fidschi (35:11) vielversprechend begonnen hatte, brachte die unerwartete Niederlage gegen den Nachbarn Wales (25:28) den Gastgeber in der "Todesgruppe" A in größte Bedrängnis.

"Das wichtigste Spiel meiner Karriere"

Vor allem Trainer Lancaster, dessen Vertrag noch im Vorjahr vorzeitig bis 2020 verlängert worden war, steht seither im Kreuzfeuer der medialen Kritik.

Aus der ehemals so stolzen Nationalmannschaft habe er durch seine "Klassenzimmer-Atmosphäre" in der Teamführung eine Gruppe von harmlosen "Schuljungen" gemacht, musste sich der ehemalige Lehrer unter der Woche anhören. "Es ist das wichtigste Spiel meiner Karriere", sagte Lancaster nun: "Die Konsequenzen sind klar: Verstecken geht nicht."

England wäre der erste Gastgeber, der bei der seit 1987 ausgetragenen Rugby-WM bereits in der Vorrunde scheitert. Die Folgen eines vorzeitigen Ausscheidens gingen aber weit über die sportliche Schmach hinaus.

Zwar wären die bislang nahezu ausnahmslos ausverkauften Stadien zwar sicherlich auch weiterhin gut gefüllt, TV-Partner, Kneipen-Besitzer und alle, die sich vom Rummel um die Jagd nach dem WM-Titel im eigenen Land wirtschaftlichen Erfolg versprachen, bangen jedoch gemeinsam mit der Mannschaft um ihre Einnahmen.

Ansprüche waren gewaltig

Schließlich waren die Ansprüche an das Turnier im Mutterland des kampf- und körperbetonten Sports gewaltig. Nicht weniger als "die beste WM aller Zeiten" wollte der englische Rugby-Verband RFU veranstalten und damit eine "ganze Generation für den Rugby-Sport begeistern".

Nach dem bislang einzigen WM-Titel 2003 war der RFU vorgeworfen worden, den Hype nicht ausreichend genutzt zu haben. Ein frühes Aus der englischen Auswahl wäre ein fataler Rückschlag für die großen Ambitionen des Veranstalters.

Australien, selbst einer der großen Titelfavoriten, würde derweil nur allzu gerne den Partycrasher spielen. Schon einmal hatten sie England in Twickenham geschockt, als sie den damaligen Co-Gastgeber bei der WM 1991 mit 12:6 im Endspiel besiegten. "Wir werden bereit sein und Farbe bekennen", kündigte Trainer Michael Cheika an.

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung