Eiskunstlauf: CAS verkündet Sperre

Kostner bis Jahresende gesperrt

SID
Montag, 05.10.2015 | 16:10 Uhr
Carolina Kostner wird insgesamt für 21 Monate aus dem Verkehr gezogen
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die italienische Eiskunstläuferin Carolina Kostner zu 21 Monaten Sperre verurteilt. Das gab der CAS am Montag bekannt.

Der Beginn der Sperre ist allerdings auf den 1. April 2014 rückdatiert, sodass Kostner bereits Anfang 2016 aufs Eis zurückkehren kann. Der CAS beendete damit den Streit zwischen der Weltmeisterin von 2012 und dem Olympischen Komitee Italiens CONI.

Kostner (28) war ursprünglich vom Anti-Doping-Gericht des CONI zu einer 16-monatigen Sperre bis zum 16. Mai 2016 verurteilt worden. Ihr wurde vorgeworfen, vom Doping ihres Ex-Freundes, dem Geher-Olympiasieger Alex Schwazer, gewusst zu haben. Kostner hatte dies stets bestritten.

Kostner beantragte daraufhin beim CAS in Lausanne die Aufhebung ihrer Sperre und eine Erklärung, wonach sie gegen keine Anti-Doping-Regeln verstoßen habe. Das CONI forderte eine zweijährige Sperre.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung