Irland und Australien ohne Probleme

SID
Sonntag, 27.09.2015 | 20:05 Uhr
Irland gibt sich keine Blöße
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Live
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Geheimfavorit Irland hat sich bei der Rugby-WM in England auch im zweiten Spiel keine Blöße gegeben. Nach dem lockeren Auftaktsieg gegen Kanada (50:7) siegte das Team des neuseeländischen Trainers Josef Schmidt auch gegen Rumänien problemlos mit 44:10 (18:3).

Der zweimalige Weltmeister Australien überzeugte mit einem deutlichen 65:3 (31:3) gegen Uruguay, Schottland setzte sich gegen die USA mit 39:16 (6:13) durch.

Irland führt damit Gruppe D nach dem zweiten Spieltag mit zehn Punkten vor Vizeweltmeister Frankreich an (9), die ihre ersten beiden Duelle jedoch ebenfalls gewonnen haben. Auch Australien ist in der "Todesgruppe" A mit neun Punkten Erster vor Wales (9) und Gastgeber England (6). In Pool B führt Schottland (10) vor Südafrika (7).

Insgesamt nehmen 20 Teams an der Endrunde in England teil. Nach der Vorrunde mit vier Fünfergruppen qualifizieren sich jeweils die beiden Erstplatzierten für das Viertelfinale. Dort geht es ab dem 17. Oktober im K.o.-Modus um den Titel, das Finale steigt am 31. Oktober in Twickenham.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung