Ruder-WM

Deutsche Flotte wieder auf Kurs

SID
Donnerstag, 03.09.2015 | 16:03 Uhr
Die Olympia-Quali schafften Doppelvierer, Vierer ohne Steuermann und zwei leichte Doppelzweier
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Nach dem schwarzen Mittwoch hatten die deutschen Ruderer am Donnerstag bei der WM in Aiguebelette Grund zum Jubeln. Vier weitere Boote erreichten in den olympischen Klassen die Finals und qualifizierten sich für Rio 2016.

Sechs Finalteilnahmen, vier Olympia-Tickets: Die deutschen Ruderer liegen bei den Weltmeisterschaften im französischen Aiguebelette wieder auf Kurs. Der Männer-Doppelvierer geht nach seinem bemerkenswerten Halbfinalerfolg sogar als Gold-Favorit ins Finale, aber auch die weiteren Boote sorgten am Donnerstag bei Cheftrainer Marcus Schwarzrock für gute Laune.

"Ich bin ein bisschen erleichtert. Das war ein sehr viel schönerer Tag als am Mittwoch", sagte Schwarzrock. Am Mittwoch hatten gleich fünf Boote des Deutschen Ruderverbandes (DRV) die Qualifikation für die Sommerspiele 2016 in Rio verpasst und damit die restliche Flotte unter Zugzwang gesetzt.

Doppelvierer überzeugt

Beeindruckend war der Auftritt des Doppelvierers. Die Crew um Schlagmann Hans Gruhne (Potsdam) kontrollierte ihr Halbfinale von Beginn an und hatte im Ziel eine Länge Vorsprung auf Estland. "Die Anspannung vor dem Halbfinale war schon enorm. Zwei von drei WM-Rennen haben wir gewonnen. Jetzt wollen wir auch das dritte Rennen gewinnen", sagte der Berliner Karl Schulze und richtete vor dem Endlauf am Samstag eine Kampfansage an die Konkurrenz: "Wenn sie uns besiegen wollen, müssen sie uns etwas nachmachen. Sonst wird das nichts".

Außer dem Doppelvierer schafften auch der Vierer ohne Steuermann, die Mainzer Jason Osborne/Moritz Moos im leichten Doppelzweier und Ronja Fini Sturm/Marie-Louise Dräger (Brandenburg/Rostock) im leichten Frauen-Doppelzweier als jeweils Dritte den Sprung in den Endlauf und die Olympia-Qualifikation.

Zuvor waren bereits der Deutschland-Achter und der Frauen-Doppelvierer in die Finals in den 14 olympischen Klassen am Wochenende eingezogen, das Ticket für die Sommerspiele haben diese beiden Boote aber noch nicht sicher.

Noch drei mögliche Olympia-Teilnehmer

Marcus Schwarzrock hält an seiner Zielsetzung von "drei bis vier Medaillen" in den olympischen Klassen fest: "Daran hat sich nichts geändert". Die DRV-Medaillenbilanz könnten neben dem Achter und den beiden Doppelvierern auch Marcel Hacker/Stephan Krüger im Doppelzweier aufpolieren.

Das Duo aus Magdeburg und Rostock zog durch Platz zwei im Viertelfinale ins Halbfinale am Freitag ein. "Wir haben wieder einen Schritt nach vorne gemacht", stellte Krüger fest. Der ehemalige Einer-Weltmeister Hacker merkte allerdings an, dass man das Rennen "schon gewinnen wollte".

Neben Hacker/Krüger kämpfen auch noch Julia Lier/Mareike Adams (Halle/Saale/Essen) im Frauen-Doppelzweier um den Finaleinzug und das Olympia-Ticket. Kerstin Hartmann/Kathrin Marchand (Ulm/Leverkusen) müssen sich unterdessen im Zweier ohne Steuerfrau über das B-Finale für die Olympischen Spiele qualifizieren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung