Schach-Hoffnung "wechselt" nach Aserbaidschan

Naiditsch wechselt die Flagge

SID
Samstag, 25.07.2015 | 22:07 Uhr
Naiditsch spielt künftig unter der Flagge Aserbaidschans
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Deutschlands bester Schachspieler Arkadij Naiditsch geht künftig für Aserbaidschan ans Brett. Das bestätigte der 29-Jährige, der zuletzt mit zwei Siegen gegen Weltmeister Magnus Carlsen (Norwegen) für Aufsehen gesorgt hatte, am Samstag.

"Ich möchte die nächsten zehn Jahre versuchen, in die Weltspitze zu kommen. Ich denke, in Aserbaidschan ist es für mich deutlich einfacher", sagte die Nummer 18 der Weltrangliste dem Deutschlandfunk.

Der Deutsche Schachbund reagierte enttäuscht, "dass unser stärkster Spieler den Schachbund verlässt. Es ist eine deutliche Schwächung unserer Nationalmannschaft", sagte der ehemalige Bundestrainer Uwe Bönsch dem Deutschlandfunk.

Der in Riga geborene Naiditsch hatte 2005 einen deutschen Pass erhalten, 2011 führte er Deutschland völlig überraschend zum bis dahin ersten EM-Titel.

Mit Funktionären des deutschen Verbandes hatte es allerdings auch immer wieder Meinungsverschiedenheiten gegeben. "Ich denke nicht, dass der Deutsche Schachbund es sehr bedauert, dass ich nicht mehr in Deutschland spielen werde. Die haben zumindest nichts dafür getan, dass ich bleibe", sagte Naiditsch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung