Sonstiges

UN-Experte fordert Freilassung

SID
Dienstag, 02.06.2015 | 18:22 Uhr
Laut UN werden in Aserbaidschan Menschenrechtsaktivisten schikaniert
© getty

Der UN-Menschenrechtsexperte Michael Forst hat Aserbaidschan zur Freilassung aller politischen Aktivisten noch vor den Europaspielen in Baku (12. bis 28. Juni) aufgefordert.

"Während die Vorbereitungen auf die Baku-Spiele auf Hochtouren laufen, verstärken die aserbaidschanischen Behörden ihre Anstrengungen, Menschenrechtsaktivisten zu schikanieren, zu überwachen und einzusperren", sagte Forst, UN-Sonderbotschafter für die Lage von Menschenrechtsaktivisten.

Gleichzeitig forderte Forst auch die Athleten und Sportfans auf, "Solidarität" mit den Inhaftierten zu zeigen und deren Freilassung zu fordern. Die erstmals ausgetragenen Europa-Spiele seien, so Forst, eine Möglichkeit für die europäischen Länder zusammenzukommen und die Olympische Idee der Freiheit zu feiern. "Als Gastgeber der Spiele wäre es nur natürlich, wenn die Regierung Aserbaidschans ihre Verbundenheit mit diesen Idealen zeigt und die Verteidiger dieser Werte freilässt.

In den vergangenen Wochen und Monaten hatten mehrere Vertreter europäischer Institutionen sowie Nichtregierungsorganisationen immer wieder die Freilassung politischer Häftlinge gefordert. Die frühere Sowjetrepublik am Kaspischen Meer wird seit 2003 vom umstrittenen Präsidenten Ilham Alijew regiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung