Degefechten in Rio

Duplitzer scheitert im Achtelfinale

SID
Montag, 25.05.2015 | 14:41 Uhr
Imke Duplitzer sorgte bei den Frauen für die beste Platzierung der Deutschen
© getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Imke Duplitzer hat mit Platz 16 beim Damendegen- Grand-Prix in Rio de Janeiro für die beste deutsche Platzierung gesorgt. Die zweimalige Europameisterin unterlag im Achtelfinale der Französin Marie Florence Candassamy knapp mit 14:15.

Neben Duplitzer hatten zudem Olympiasiegerin Britta Heidemann, ihre Vereinskameradin Alexandra Ndolo (beide Leverkusen), die Leipzigerin Monika Sozanska und Anja Schünke aus Heidenheim die Hauptrunde des Turniers erreicht. Alexandra Ndolo und Anja Schünke schieden nach Niederlagen in der Runde der letzten 64 vorzeitig aus.

Heidemann und Sozanska standen sich in dieser Runde im direkten Duell gegenüber, das die Olympiasiegerin am Ende mit 10:6 für sich entschied. Sie musste sich im folgenden Kampf Kelley Hurley aus den USA mit 14:15 beugen. Der Gesamtsieg ging in der Gastgeberstadt der Olympischen Spiele 2016 an die Italienerin Francesca Boscarelli.

Christoph Kneip auf Platz drei

Am Tag zuvor hatte Christoph Kneip (Leverkusen) in Rio de Janeiro mit Platz drei einen Überraschungserfolg gefeiert. Der 35 Jahre alte Routinier verlor erst im Halbfinale gegen den Weltranglistenvierten Max Heinzer aus der Schweiz 11:15.

Neben Kneip hatte aus deutscher Sicht nur der zweimalige Europameister Jörg Fiedler (Leipzig) das Hauptfeld erreicht. Er unterlag im ersten Gefecht dem Ungarn Geza Imre 7:15 und belegte am Ende den 44. Rang.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung