Neues Testverfahren

NADA lobt Blutstropfen-Dopingtest

SID
Mittwoch, 01.04.2015 | 16:57 Uhr
Die Sporthochschule in Köln entwickelte das neue Verfahren
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) hat sich mit lobenden Worten über den neuen Blutstropfen-Dopingtest der Deutschen Sporthochschule in Köln geäußert. In Hinblick auf die Erleichterung für Athleten sei das Projekt von Bedeutung, teilte die Agentur mit.

Wie die Bonner Dopingjäger ausführten, seien der minimal invasive Eingriff und die verhältnismäßig geringen Volumina (Blutstropfen), die für eine Analyse notwendig seien, ein großer Vorteil. Allerdings wies die NADA auch daraufhin, dass der Test nach derzeitigem Stand noch nicht von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) anerkannt sei.

Das Kölner Anti-Doping-Labor um den Doping-Analytiker Prof. Dr. Mario Thevis hat das Testverfahren entwickelt. Wie die ARD-Recherche-Redaktion Sport erfuhr, reicht bereits ein einziger Blutstropfen für eine Analyse. Der Test ist schneller, unkomplizierter und kostengünstiger als die bisherigen Urin- und Blutkontrollen, sagte Thevis.

Wie der Wissenschaftler auführte, werde der Blutstropfen auf eine scheckkartengroße Karte gegeben. "Der Tropfen trocknet und kann dann in einem entsprechenden Behälter und per konventioneller Post einfach bei Raumtemperatur zum Dopingkontroll-Labor gesendet werden", so Thevis.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung