Indischer Kricketspieler gestorben

SID
Montag, 20.04.2015 | 14:19 Uhr
Kricket hat mit Ankit Keshri einen weiteren Todesfall zu beklagen
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Der Kricketsport wird von einem Todesfall erschüttert. Der erst 20 Jahre alte Ankit Keshri war am Sonntag in einem Ligaspiel im indischen Kolkata mit einem Gegenspieler zusammengeprallt und hatte sich dabei Kopfverletzungen zugezogen.

Am späten Abend erlitt er dann einen Herzinfarkt, dessen Folgen er am Montagmorgen erlag. "Zu sehen, dass so ein junges Leben nach einem derart verrückten Zwischenfall erlischt, ist absolut tragisch", sagte Trainer Jaideep Mukhherjee.

Der vor allem in den Commonwealth-Staaten ausgeübte Kricket-Sport hatte Ende letzten Jahres durch zwei Tragödien für Negativ-Schlagzeilen gesorgt. Innerhalb von 48 Stunden starben Ende November nach Kopftreffern Nationalspieler Philipp Hughes und Schiedsrichter Hillel Oscar.

Dies hatte eine Sicherheitsdebatte ausgelöst, da weder Spieler noch Referees einen Kopfschutz tragen. Die Bälle werden mit Fluggeschwindigkeiten von bis zu gut 140 km/h geschlagen. Bis dato galt der Sport allerdings als nicht sonderlich riskant.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung